Peter Gorsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Gorsen (* 16. November 1933 in Danzig; † 9. November 2017 in Wien[1]) war ein österreichischer Kunstwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Gorsen studierte an der Universität Frankfurt die Fächer Philosophie, Psychologie und Kunstwissenschaft. Im Jahr 1965 wurde er mit seiner Dissertation zur Phänomenologie des Bewußtseinsstroms zum Dr. phil. bei Theodor W. Adorno und Jürgen Habermas promoviert. Nach seiner Promotion übernahm Gorsen einen Lehrauftrag für Literatur und Soziologie an der Universität Frankfurt. Von 1973 bis 1976 war er Dozent für Kunst und visuelle Kommunikation an der Universität Gießen.

Von 1977 bis zu seiner Emeritierung am 30. September 2002 lehrte er als Professor für Kunstgeschichte an der Universität für angewandte Kunst Wien. Dort leitete er von 1996 bis 1998 das Institut für Museologie.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1980 betrieb Gorsen interdisziplinäre Forschung und Lehre zum umfangreichen Themenkomplex Kunst und Krankheit. Dadurch konnte sein Werk an die Tradition einer kunstwissenschaftlichen Hermeneutik von Raymond Klibansky, Erwin Panofsky und Fritz Saxl anschließen. Spezielle Themenschwerpunkte hat er auch in der Psychohistorie, Ästhetik, Psychiatrie und Art brut bearbeitet.

Schon von Beginn an beobachtete und beschrieb Gorsen den nur etwa zehn Jahre existierenden Wiener Aktionismus. Im Jahr 2010 wurde er mit der Hans-Prinzhorn-Medaille geehrt.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Schröder-Sonnenstern und sein Kosmos) (Gemeinsam mit Klaus Ferentschik) Parthas Verlag, Berlin 2013 ISBN 978-3-86964-069-3

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Abteilung Kunstgeschichte trauert um Peter Gorsen (1933-2017). Universität für angewandte Kunst Wien, 10. November 2017, abgerufen am 15. November 2017.
  2. Preisträger der Hans Prinzhorn Medaille. Deutschsprachige Gesellschaft für Kunst & Psychopathologie des Ausdrucks e.V., abgerufen am 14. November 2017.
  3. Gottfried Helnwein, der Künstler als Agressor und vermaledeiter Moralist. Website von Gottfried Helnwein 1. Januar 1985, abgerufen am 14. November 2017.