Peter Mackridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Mackridge, griechisch Πήτερ Μάκριτζ (* 1946) ist ein britischer Neogräzist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mackridge studierte neugriechische und französische Sprache und Literatur am St John’s College der Universität Oxford. Mit einem Stipendium des Queen’s College, Oxford, hielt er sich in den Jahren 1969 bis 1972 in Athen zur Vorbereitung seiner unveröffentlichten Dissertation über den griechischen Kriminalroman der Zwischenkriegszeit auf. Von 1973 bis 1980 war er Lecturer für neugriechische Philologie am King’s College London. Seit 1981 war er Fellow des St Cross College und Lecturer der Faculty of Medieval and Modern Languages der Universität Oxford. 1996 erfolgte die Ernennung zum Professor. 2003 wurde er vorzeitig in den Ruhestand versetzt und ist seither Professor Emeritus of Modern Greek. Während seines Ruhestandes war er zudem Visiting Professor am King’s College London. 2008 wurde er von der Universität Athen zum Doctor honoris causa ernannt.

Mackridge gehört den Editorial Boards des Journal of Byzantine and Modern Greek Studies und der griechischen Zeitschrift Kondyloforos an.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mackridge arbeitet sowohl sprachwissenschaftlich zur Geschichte, Diglossie und den Dialekten des Neugriechischen als auch literaturwissenschaftlich insbesondere zu Solomos, Kavafis, Politis, Prevelakis, Seferis und Tachtsis als auch kulturgeschichtlich zur griechischen Sprachfrage und den damit verbundenen Ideologien sowie dem griechischen Nationalismus.

Zusammen mit David Holton und Irene Philippaki-Warburton hat er eine neugriechische Grammatik verfasst, die in Lang- wie in Kurzfassung zu einem Standardwerk geworden ist.

Darüber hinaus ist Mackridge als Übersetzer aus dem Neugriechischen ins Englische tätig (Prevelakis, Alexandrou, Patrikios, Tachtsis, Ioannou, Seferis).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • The Modern Greek Language. A Descriptive Analysis of Standard Modern Greek. Oxford University Press, Oxford 1985.
    • Griechische Übersetzung: H νεοελληνική γλώσσα. Περιγραφική ανάλυση της νεοελληνικής κοινής. Übers. K. N. Petropoulos. Patakis, Athen 1990.
  • Dionysios Solomos. Bristol Classical Press, Bristol 1989.
    • Griechische Übersetzung: Διονύσιος Σολωμός. Übers. Katerina Anghelaki-Rooke. Kastaniotis, Athen 1995.
  • Εκμαγεία της ποίησης. Σολωμός Καβάφης Σεφέρης. Hestia editions, Athen 2008.
  • Language and National Identity in Greece, 1766–1976. Oxford University Press, 2009, ISBN 0-19-921442-5, books.google.de
    • Griechische Übersetzung: Γλώσσα και εθνική ταυτότητα στην Ελλάδα, 1766–1976. Patakis, Athen 2013.

Grammatiken

  • (mit David Holton, Irene Philippaki-Warburton): Greek. A comprehensive grammar of the modern language. Routledge, London 1997, books.google.de
    • Griechische Übersetzung: Γραμματική της ελληνικής γλώσσας. Übers. Vasilis Spyropoulos. Patakis, Athen 1999.
  • (mit David Holton, Irene Philippaki-Warburton): Greek. An essential grammar of the modern language. Routledge, London 2004.
    • Griechische Übersetzung: Βασική γραμματική της σύγχρονης ελληνικής γλώσσας. Übers. Michalis Georgiafentis. Patakis, Athen 2007.

Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]