Peter Pilhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Pilhofer (* 1955 in Bayreuth) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Neutestamentler.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Pilhofer studierte von 1975 bis 1980 Mathematik, Philosophie und Theologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Hier legte er 1981 sein 1. Theologisches Examen ab. Von 1981 bis 1983 war er Vikar der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern in Stockdorf bei München.

Nach seiner Ordination 1983 wurde er wissenschaftliche Hilfskraft und später wissenschaftlicher Mitarbeiter an der evangelisch-theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. 1989 folgte die Promotion zum Dr. theol., Thema war der Altersbeweis der jüdischen und christlichen Apologeten. Von 1989 bis zu seiner Habilitation über die erste christliche Gemeinde Europas in Philippi 1994 war er wissenschaftlicher Assistent bei Dietrich-Alexander Koch.

Im Anschluss daran hatte er zunächst von 1994 bis 1996 eine Vertretung der Professur für Bibelwissenschaft an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, ehe er von 1996 bis 2002 Professor für Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald wurde. 2002 kehrte er als Professor für Neues Testament an die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zurück.

Peter Pilhofer ist verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn. Er ist ein Ur-Enkel des Missionars und Gründers der Neuendettelsauer Mission in Neuguinea Johann Flierl.

Wissenschaftliche Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit Pilhofers ist das antike Philippi, in dem die erste bekannte christliche Gemeinde in Europa entstand. Auch darüber hinaus befasst Pilhofer sich umfassend mit der Lebenswelt der frühen Christen im Imperium Romanum. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Untersuchung der Auseinandersetzung der christlichen Autoren mit ihren philosophischen Kollegen und die Entwicklung und der Christologie in der Frühzeit.

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Presbyteron kreitton. Der Altersbeweis der jüdischen und christlichen Apologeten und seine Vorgeschichte, WUNT 2/39, Tübingen 1990.
  • Philippi. Band I: Die erste christliche Gemeinde Europas, WUNT 87, Tübingen 1995.
  • Philippi. Band II: Katalog der Inschriften von Philippi, 2., überarb. u. erg. A., WUNT I 119, Tübingen 2009.
  • Die frühen Christen und ihre Welt. Greifswalder Aufsätze 1996–2001. Mit Beiträgen von Jens Börstinghaus und Eva Ebel, WUNT 145, Tübingen 2002.
  • Neues aus der Welt der frühen Christen. Unter Mitarbeit von Jens Börstinghaus und Jutta Fischer, BWANT 195, Stuttgart 2011.
  • Das Neue Testament und seine Welt. Eine Einführung, Tübingen 2010.
  • Hinzu kommt eine Reihe von elektronischen Veröffentlichungen, die die Forschungsergebnisse Pilhofers frei zugänglich machen (s. Weblinks).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]