Peter Riedlberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Riedlberger (* 1973 in Aichach) ist ein deutscher Altertumswissenschaftler.

Riedlberger studierte von 1992 bis 1997 Alte Geschichte mit den Nebenfächern Klassische Philologie und Klassische Archäologie in München, Freiburg i. Br. und Paris X Nanterre.

Im Jahr 2009 erfolgte die Promotion zum Dr. phil. im Fach Lateinische Philologie an der Universität Kiel. Die Dissertation Philologischer, historischer und liturgischer Kommentar zum 8. Buch der Johannis des Goripp nebst kritischer Edition und Übersetzung wurde mit dem Fakultätenpreis der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft ausgezeichnet und erschien 2010.

Von 2010 bis 2011 arbeitete Riedlberger als Thyssen-Stipendiat am Lehrstuhl für Geschichte der Naturwissenschaften der Universität München und am Warburg Institute in London, von 2011 bis 2012 war er als Minerva-Stipendiat am Department of History der Tel Aviv University. Im Jahr 2012 wurde Riedlberger im Fach Geschichte der Naturwissenschaften über den spätantiken Mathematiker Domninos von Larisa promoviert.[1] Von 2010 bis 2015 hatte Riedlberger Lehraufträge an der Universität Augsburg und arbeitete von April bis September 2014 an der Universität Tübingen. Seit 2015 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Bamberg beschäftigt. Er forscht an der Bamberger Trimberg Research Academy über die fortschreitende Kriminalisierung des Heidentums im 4. bis 6. Jahrhundert. Im selben Jahr wurde er als Mitglied in das Institut d’Études Augustiniennes aufgenommen. Er ist Mitglied von Mensa in Deutschland.

2015 erhielt Riedlberger einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats für sein Projekt The Proceedings of the Ecumenical Councils from Oral Utterance to Manuscript Edition as Evidence for Late Antique Persuasion and Self-Representation Techniques.[2]

Den Schwerpunkt der Forschung von Riedlberger bilden Literatur und Kultur der Spätantike. Kennzeichnend dabei ist insbesondere eine fächerübergreifende Herangehensweise, die philologische mit historischen Fragestellungen verbindet.

Riedlberger war daneben auch als Übersetzer und als Journalist im Print- und Online-Bereich tätig.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philologischer, historischer und liturgischer Kommentar zum 8. Buch der Johannis des Goripp nebst kritischer Edition und Übersetzung. Forsten, Groningen 2010, ISBN 978-9-069-80157-5 [Nachdruck Brill, Leiden/Boston 2013, ISBN 978-9-004-25000-0].
  • Domninus of Larissa. Encheiridion and spurious works. Introduction, critical text, English translation, and commentary. Serra, Pisa/Rom 2013, ISBN 978-88-6227-567-5 [= Mathematica Graeca Antiqua 2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. ERC Starting Grant für Bamberger Altertumswissenschaftler, abgerufen am 4. Januar 2015.
  3. Profil bei MittelstandsWiki