John Scheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Scheid (* 31. Mai 1946 in Luxemburg) ist ein französischer Althistoriker und Religionshistoriker luxemburgischer Herkunft.

Scheid studierte in Luxemburg, Paris und Straßburg, wo er 1972 den Doktorgrad (Docteur de IIIe cycle) erwarb. Von 1974 bis 1977 war er an der École française de Rome tätig. Anschließend wurde er bis 1983 Assistent für Alte Geschichte an der Universität Lille. Seit 1983 ist Scheid Directeur d'études an der École pratique des hautes études mit dem Fachgebiet „Römische Religionen“. 1987 habilitierte er sich in Straßburg (Docteur d'État). Seit 2001 ist er Professor für „Religion, Institutionen und Gesellschaft des antiken Rom“ am Collège de France.

Seit 1991 ist Scheid korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Er ist Mitglied mehrerer Redaktionsbeiräte und war Vizepräsident der Association Internationale d'Epigraphie Grecque et Latine.

Scheid beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der römischen Religions- und Sozialgeschichte. Er hat insbesondere mehrere prosopographische Arbeiten über das Kollegium der Arvalbrüder veröffentlicht.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les frères arvales. Recrutement et origine sociale sous les Julio-Claudiens. Presses universitaires de France, Paris 1975.
  • La religione romana. Bari 1983.
    • Französische Fassung: Religion et piété à Rome. Paris 1985; Neuausgabe 2002, ISBN 2-226-12134-X.
  • mit Henri Broise: Le balneum des frères arvales. École française, Rom 1987, ISBN 2-7283-0149-2.
  • Romulus et ses frères. Le collège des frères arvales, modèle du culte public dans la Rome des empereurs. École française, Rom 1990, ISBN 2-7283-0203-0.
  • Le collège des frères arvales. Étude prosopographique du recrutement (69–304). Bretschneider, Rom 1990, ISBN 88-7062-679-2.
  • Grenzen und Probleme in der Auswertung von Priesterfasten, in: Werner Eck (Hrsg.): Prosopographie und Sozialgeschichte. Studien zur Methodik und Erkenntnismöglichkeit der kaiserzeitlichen Prosopographie, Köln 1993, S. 103-118.
  • mit François Jacques: Rome et l’intégration de l’Empire. 44 av. J.-C.–260 ap. J.-.C.. Band 1. Les structures de l’empire romain. Presses universitaires de France, Paris 1990.
    • Deutsche Übersetzung: Rom und das Reich in der hohen Kaiserzeit. Bd. 1. Die Struktur des Reiches. Teubner, Stuttgart 1998, ISBN 3-519-07445-1.
  • mit Roger Hanoune: Nos ancêtres les Romains, Reihe „Découvertes Gallimard“ (Bd. 259). Éditions Gallimard, Paris 1995, ISBN 9782070531592.
  • La religion des Romains. Colin, Paris 1998.
    • Englische Übersetzung: An Introduction to Roman Religion. Edinburgh Univ. Press, Edinburgh 2003, ISBN 0-7486-1608-X.
  • mit Paola Tassini und Jörg Rüpke: Recherches archéologiques à la Magliana. Commentarii fratrum arvalium qui supersunt. Les copies épigraphiques des protocoles annuels de la confrérie arvale (21 av.–304 ap. J.-C.). École française, Rom 1998, ISBN 2-7283-0539-0.
  • Quand faire c’est croire. Les rites sacrificiels des Romains. Aubier, Paris 2005, ISBN 2-7007-2298-1.
  • Plutarch: Römische Fragen. Ein virtueller Spaziergang im Herzen des alten Rom. Hrsg., übers., kommentiert und interpretiert von John Scheid. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012 (Texte zur Forschung 103) ISBN 978-3-534-21312-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]