Peter Schettler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Schettler (* 30. April 1944 in Pleißa; † 15. Dezember 2021[1] in Chemnitz[2]) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1960 bis 1963 erhielt Schettler eine Ausbildung an der Arbeiter- und Bauernfakultät der Hochschule für Bildende Künste Dresden. In den Jahren 1963 bis 1965 machte er eine Lehre zum Dekorationsmaler. 1965 kehrte er an die Hochschule für Bildende Künste zurück und schloss dort 1970 mit einem Diplom über Tafelmalerei ab. Ab 1970 lebte der freischaffende Maler und Grafiker in Chemnitz.[3][4][5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs beschäftigte sich Schettler mit figürlichen Darstellungen. Darüber hinaus entstanden Handzeichnungen, Holzschnitte und Radierungen.[2] Typisch für ihn sind spätexpressionistische Landschaftsdarstellungen,[6] denen er sich nach 1976 widmete. Zwischen 1994 und 2002 konzentrierte sich sein Schaffen auf Aquarelle; 2002 wandte er sich aber wieder der Ölmalerei zu.[5] Schettlers Arbeiten befinden sich im Besitz öffentlicher und privater Sammlungen.[7]

Auswahl:

  • Am Opernhaus
  • Vorstadt im Sommer
  • Sonnenuntergang am Bodden
  • Reusen Im Bodden
  • Stiller Abend
  • Abendsonne
  • Boote in der Bucht
  • Herbstliche Landschaft mit Bauerngehöft, 2013

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen:
Werke Schettlers wurden seit 1971 auf diversen Gruppenausstellungen in Berlin, Sachsen und Brandenburg, der Tschechischen Republik, Russland, Polen, Jugoslawien sowie Bulgarien gezeigt. Darunter waren:

Einzelausstellungen:

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regina Schettler (Hrsg.): Peter Schettler, Gemälde und Aquarelle. Katalog zur Ausstellung Gemälde und Aquarelle von Peter Schettler vom 28.10. - 24.11.2012. Galerie Weise, Chemnitz 2012

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Zwarg: Abschied von einem leisen Rebell, in: Freie Presse, Chemnitzer Zeitung vom 21. Dezember 2021, S. 10.
  2. a b Helmut Nigbur: Malerei. Peter Schettler.
  3. Peter Schettler. In: Neue Sächsische Galerie.
  4. Kunst in der DDR. Peter Schettler. In: Bildatlas Kunst in der DDR. Verbundprojekt gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
  5. a b Peter Schettler. (Memento vom 1. Oktober 2016 im Internet Archive) In: Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  6. Objekte vom 18. Februar 2016.@1@2Vorlage:Toter Link/www.zdf.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) In: Bares für Rares vom 18. Februar 2016
  7. a b Werkschau. Chemnitzer Künstlerbund, 2010
  8. a b Schettler. (Memento des Originals vom 1. Oktober 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hohmannfineart.com Hohmann Fine Art, Palm Desert, Kalifornien
  9. Peter Schettler. Aquarelle. Hamburgischer Richterverein 1999