Peter Theiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Theiler (* 25. Mai 1956 in Basel) ist ein Schweizer Theaterintendant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theiler studierte Geschichte und deutsche Literaturwissenschaft und arbeitete als Regieassistent am Grand Théâtre de Genève und an der Oper Frankfurt. Dort hat ihn die Zusammenarbeit mit der Regisseurin Ruth Berghaus beeinflusst.

Seit 1984 ist Peter Theiler mit der Kostümbildnerin Gabriele Heimann verheiratet. In der Saison 1987/1988 erhielt er ein erstes Engagement als Regisseur ans Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Ein Jahr später wechselte Theiler als Betriebsdirektor und Regisseur an die Opéra de Nice.

Ab 1991 war Theiler Direktor des französischen Theaterfestivals „Perspectives“ in Saarbrücken. Gleichzeitig übernahm er einen Lehrauftrag für szenischen Unterricht am Opernstudio der Musik-Akademie der Stadt Basel. Von 1994 bis 1996 war er als Oberspielleiter und Bühnenbildner der Oper am Nationaltheater Mannheim engagiert. Anschließend ging er als Direktor des Theaters Biel Solothurn zurück in die Schweiz.

Von 2001 bis 2008 war er Generalintendant des Gelsenkirchener Musiktheater im Revier. Seit Herbst 2008 ist er als Nachfolger von Wulf Konold Staatsintendant am Dreisparten-Staatstheater Nürnberg. Theiler wird ab 2018/19 Intendant der Semperoper.

Peter Theiler ist regelmässig Juror bei internationalen Gesangswettbewerben, engagiertes Mitglied im Deutschen Bühnenverein sowie Vorstandsmitglied der Chambre Professionnelle des Directions d'Opéra in Paris.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1991 wurde Theiler vom französischen Kultusminister zum „Chevalier de L'Ordre des Arts et Lettres“ ernannt. Mit der Verleihung des Grades eines Offizieres desselben Ordens wurde er im Herbst 2004 noch einmal für seine grenzübergreifende Arbeit im Dienste der französischen Kultur ausgezeichnet.

Im Juli 2012 wurde Peter Theiler vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten zum Honorarkonsul der Schweiz in Nürnberg ernannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]