Peter Wenzel (Gewichtheber)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Wenzel (1975)

Peter Wenzel (* 15. April 1952 in Mohlis bei Meißen) ist ein ehemaliger deutscher Gewichtheber.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Wenzel begann mit 14 Jahren in Meißen mit dem Gewichtheben. Sein Entdecker und erster Trainer war Karl Bräuer. Der für den SC Einheit Dresden/Meißen startende blonde Sportler hatte bald erste Erfolge und wurde 1971 DDR-Meister der Junioren im Mittelgewicht mit der vielversprechenden Dreikampfleistung von 420 kg und wurde bereits im Jahr darauf international eingesetzt. Seine größten Erfolge waren der Gewinn der Weltmeisterschaft im Mittelgewicht im Jahr 1975 und der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Wenzel hob danach noch mit vielen Erfolgen weiter, beendete aber vor den Olympischen Spielen 1980 seine Laufbahn.

Der gelernte Schlosser bildete sich zum Trainer weiter.

Doping in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 und 1980 erhielt Wenzel im Rahmen des staatlich betriebenen Zwangsdopingsystem der DDR 7200 bzw. 4785 mg Oral-Turinabol.[1]

Internationale Erfolge/Mehrkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1971 5. Baltic-Cup in Lübeck Mittel mit 417,5 kg; Sieger Leif Jensen, Norwegen, 442,5 kg vor Waldemar Baszanowski, Polen, 440 kg
1972 9. EM in Constanța Mittel mit 432,5 kg; Sieger Jordan Bikow, Bulgarien, 477,5 kg vor Wiktor Kurenzow, UdSSR, 472,5 kg
1973 2. WM in Havanna Mittel mit 317,5 kg, hinter Nedeltscho Kolew, Bulgarien, 337,5 kg und vor Antal Stark, Ungarn, 312,5 kg
1974 1. Großer Preis der UdSSR in Jerewan Mittel mit 330 kg, vor Mohamed Trabulsi, Libanon, 315 kg und Smirnow, UdSSR, 312,5 kg
1974 2. EM in Verona Mittel mit 327,5 kg, hinter Kolew, 340 kg und vor Kurenzow, 325 kg
1974 3. WM in Manila Mittel mit 322,5 kg, hinter Kolew, 335 kg und Janko Russew, Bulgarien, 332,5 kg
1975 3. Großer Preis der UdSSR in Saporoschje Mittel mit 320 kg, hinter Wartan Militosjan, UdSSR, 330 kg und Michailow, UdSSR, 330 kg
1975 1. Pokal der "Blauen Schwerter" in Meißen Mittel mit 322,5 kg (140-182,5), vor Anselmo Silvino, Italien, 305 kg u. Wolfgang Hübner, DDR, 305 kg
1975 1. WM + EM in Moskau Mittel mit 335 kg, vor Jordan Mitkow, Bulgarien, 332,5 kg und Nedeltscho Kolew, 325 kg
1976 2. EM in Berlin Mittel mit 335 kg, hinter Militosjan, 340 kg und vor Mitkow, 330 kg
1976 Bronze OS in Montreal Mittel mit 327,5 kg, hinter Mitkow, 335 kg und Militosjan, 330 kg
1976 1. Baltic-Cup in Lahti/Finnland Mittel mit 330 kg (145-185), vor Günther Schliwka, DDR, 322,5 kg (140-182,5) u. Arvo Ala-Pöntiö, Finnland, 307,5 kg
1977 1. Baltic-Cup in Stralsund Leichtschwer mit 330 kg, vor Waldemar Mikulski Polen und Richard Hermann Polen
1977 2. WM + EM in Donaueschingen Mittel mit 337,5 kg, hinter Jurik Wardanjan, UdSSR, 345 kg und vor Günther Schliwka, DDR, 330 kg
1978 4. EM in Havířov Mittel mit 325 kg, hinter Militosjan, 342,5 kg, Zamari Todorow, Bulgarien, 330 kg und Stark, 330 kg
1978 3. WM in Gettysburg Mittel mit 335 kg, hinter Roberto Urrutia, Kuba, 347,5 kg und Militosjan, 337,5 kg
1979 3. EM in Warna Mittel mit 332,5 kg, hinter Mitkow, 345 kg und Kolew, 337,5 kg
1979 3. WM in Saloniki Mittel mit 337,5 kg, hinter Roberto Urrutia, 345 kg und Nedeltscho Kolew, 342,5 kg

Welt- und Europameisterschaften Einzeldisziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WM-Goldmedaillen: 1975 mit 190 kg im Stoßen,
  • WM-Silbermedaillen: 1976 mit 145 kg und 1977 mit 150 kg im Reißen, 1974 mit 180 kg und 1979 mit 190 kg im Stoßen,
  • WM-Bronzemedaillen: 1974 mit 142,5 kg und 1975 mit 145 kg im Reißen und 1976 mit 182,5 kg und 1977 mit 187,5 kg im Stoßen
  • EM-Goldmedaillen: 1976 mit 150 kg im Reißen und 1975 mit 190 kg im Stoßen,
  • EM-Silbermedaillen: 1974 mit 145 kg, 1977 mit 150 kg im Reißen und 1976 mit 185 kg im Stoßen,
  • EM-Bronzemedaillen: 1975 mit 145 kg und 1979 mit 150 kg im Reißen und 1974 mit 182,5 kg, 1977 mit 187,5 kg und 1978 mit 182,5 kg im Stoßen

DDR-Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Wenzel wurde DDR-Meister/Mehrkampf 1971, 1973, 1974, 1975 und 1977 im Mittelgewicht, sowie 1976 und 1978 im Leichtschwergewicht. Außerdem gewann er noch 14 DDR-Titel in den Einzeldisziplinen Reißen und Stoßen.

Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wettbewerbe bis 1972 im olympischen Dreikampf, bestehend aus Drücken, Reißen und Stoßen,
  • Wettbewerbe ab 1973 im Zweikampf, bestehend aus Reißen und Stooßen,
  • OS = Olympische Spiele,
  • WM = Weltmeisterschaften,
  • EM = Europameisterschaften,
  • Mittelgewicht, damals bis 75 kg Körpergewicht,
  • Leichtschwergewicht, damals bis 82,5 kg Körpergewicht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Wenzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brigitte Berendonk: Doping-Dokumente. Von der Forschung zum Betrug. S. 164