Petrinja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petrinja
Wappen von Petrinja
Petrinja (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 45° 26′ 0″ N, 16° 17′ 0″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Sisak-Moslavina Sisak-Moslavina
Höhe: 106 m. i. J.
Fläche: 41,64 km²
Einwohner: 24.671 (2011)
Bevölkerungsdichte: 592 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 044
Postleitzahl: 44 250
Kfz-Kennzeichen: SK
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Darinko Dumbović (HNS)
Website:

Petrinja [ˈpɛtriɲâ] (deutsch und italienisch auch Petrinia) ist eine Stadt in Mittelkroatien, unweit von Sisak im historischen Gebiet der Banovina. Die Stadt zählt zur Gespanschaft Sisak-Moslavina (Sisačko-moslavačka županija) und hat etwa 25.000 Einwohner (einschließlich der angrenzenden Ortschaften). Sie liegt rechts der Kupa. Westlich von der Stadt befindet sich das Gebirge Petrova gora (Petersberg). 1785 wurde die Serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Spyridon erbaut, diese wurde im Zweiten Weltkrieg von den Ustascha zerstört. Die wiederaufgebaute Kirche wurde 1991 im Kroatienkrieg erneut zerstört.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petrinja liegt an der Kreuzung der Nationalstraßen D 36 (zur Autobahn 3/Sisak), D 37 (nach Glina und Richtung Karlovac) sowie D 30 (ZagrebHrvatska Kostajnica/Bosnien und Herzegowina). Die nächste Autobahnanschlussstelle befindet sich in Buševec 30 km nordöstlich der Stadt (Autobahn 11); in Planung ist zudem der Ausbau der A11 bis nach Sisak und Petrinja. Über die Zweigstrecke Sisak-Karlovac war die Stadt an das kroatische Eisenbahnnetz angeschlossen, die Strecke wurde im Zuge des Kroatienkrieges 1991–1995 zerstört.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Illustration von Johan Sibmacher von 1665: Abris Der Belegerung Petrina In Crabaten, Auch Wie Es Die Cristen Widerumb Entsetzt Haben, Ano 1596, Den 20. Septembris (Digitalisat)