Pfingstquack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Pfingstquack ist ein Heischebrauch aus der Pfalz und dem Elsass, bei dem Kinder an Pfingsten mit bunten geschmückten Handwagen – dem „Pfingstquack“ – durchs Dorf ziehen und Ständchen singen, wofür sie Eier, Speck oder Geld bekommen.

Der Volkskundler Helmut Seebach leitet das Wort „Quack“ vom in der Pfalz üblichen mundartlichen Ausdruck für den Nestling, den jungen Vogel ab, der als Symbol des Sommers herumgetragen wurde. Das Quack-Brauchtum ordnet er unter das Narrenbrauchtum ein, wo der zuletzt Gekommene ähnlich dem „Wilden Mann“ parodistisch verhöhnt und als „Narrenkönig“ geehrt wird; das Laubkleid des Quack entspreche dem Fleckengewand des Narren, der Blumenhut der Krone.[1]

Gepflegt wird der Brauch unter anderem in den saarpfälzischen Orten Limbach (Kirkel),[2] Altstadt (Kirkel),[3] Niederbexbach[4] und Wolfersheim, den pfälzischen Orten Bechhofen, Käshofen[5] Blaubach[6], Matzenbach[7] Dimbach[8], Ruppertsweiler[9] und Lemberg, sowie in einigen Hunsrückgemeinden der Verbandsgemeinde Thalfang (Bäsch, Immert, Talling) und in etlichen elsässischen Orten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Mannhardt: Wald- und Feldkulte, S. 312, 357 Vorschau in der Google-Buchsuche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Seebach: Gottfried Kellers "Grüner Heinrich" als Pfingstquack; Auszug aus: Helmut Seebach: Sommertag, Ostern, Pfingsten, Johannistag. Alte Feste in der Pfalz. Band 3, Annweiler-Queichhambach 1998 online
  2. Herrlich bunter Pfingstbrauch. In: Pfälzischer Merkur vom 16. Mai 2018
  3. Traditionspflege. Zum Pfingstquack in den Biergarten. In: Pfälzischer Merkur vom 14. Mai 2018
  4. Die Quacker sind in Niederbexbach und Altstadt unterwegs. In: saarbruecker-zeitung.de. 6. Juni 2014, abgerufen am 31. Mai 2017.
  5. Dorf-Nachwuchs bei Pfingstquack in Käshofen auf Tour. In: pfaelzischer-merkur.de. 29. Mai 2012, archiviert vom Original am 9. Oktober 2016; abgerufen am 31. Mai 2017.
  6. Pfingstquack – Dorfgeschichte Blaubach (Memento vom 10. Juli 2016 im Internet Archive)
  7. Pfingstquack. In: matzenbach.de. Abgerufen am 31. Mai 2017 (aus Festschrift zur 675 Jahrfeier des Dorfes Gimsbach u. 250 Jahre Kirche).
  8. Pfingstquack. In: dimbach.de. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  9. „Pfingst-Quack“ am Pfingstsonntag. In: Amtsblatt der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land, Woche 21, 2017.