Phare de Saint-Mathieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phare de Saint-Mathieu
Semaphor, Abtei und Leuchtturm Saint-Mathieu
Semaphor, Abtei und Leuchtturm Saint-Mathieu
Ort: Plougonvelin, Frankreich
Geographische Lage: 48° 19′ 48″ N, 4° 46′ 15″ WKoordinaten: 48° 19′ 48″ N, 4° 46′ 15″ W
Höhe Turmbasis: 19 m
Feuerträgerhöhe: 37 m
Feuerhöhe: 56 m
Phare de Saint-Mathieu (Finistère)
Phare de Saint-Mathieu
Kennung: alle 15 Sekunden ein weißer Blitz
Tragweite weiß: 29 sm (53,7 km)
Funktion: Orientierungsfeuer
Betriebszeit: 1740
Blick vom Leuchtturm aus auf den Eingangsbereich
Phare de Saint-Mathieu
Four-Passage (Chenal du Four)

Phare de Saint-Mathieu ist der Name eines Leuchtturms, der auf der Saint-Mathieu-Spitze im Département Finistère auf dem Gelände der alten Abtei Saint-Mathieu errichtet wurde. Seine Tragweite beträgt theoretisch 29 Seemeilen, was in etwa 55 Kilometern entspricht.

Zusammen mit dem Leuchtfeuer von Kermorvan zeigt er die Four-Passage (Chenal du Four) an, eine wichtige Nord-Süd-Passage aus oder in die Iroise, die zwischen Festland und der Insel Ouessant führt und dementsprechend eine Zeitersparnis von etwa zwei Tagen einbringt, während er in Verbindung mit Leuchtturm von Portzic die Einfahrt in die Bucht von Brest ausleuchtet.

Der Leuchtturm wird seit dem 23. Mai 2011 als historisches Monument Frankreichs geführt.[1] Er ist für Besuche der Öffentlichkeit zugänglich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am 19. November 1691 wird angeregt, auf dem Turm der Abtei ein Leuchtfeuer zu entzünden. Zur Vervollständigung der Markierung wurde 1699 auf Ouessant der Leuchtturm Stiff eingeweiht. Die Aufrechterhaltung der kostspieligen Feuer gestaltete sich jedoch aus wirtschaftlichen Gründen schwierig. So wurde das Feuer der Abtei nur in dunklen Herbst- und Winternächten betrieben. Dazu kam die Tatsache, dass Kohle sehr ineffizient war und eine große Feuergefahr für die Abtei darstellte.

Im Dezember 1695 wurden Kupferlampen installiert, die jedoch auch diverse Nachteile mit sich brachten. So wurde bei fallendem Ölstand oder durch Rauch verschmutzte Fenster die Sichtweite der Leuchtfeuer deutlich eingeschränkt.

Nach Beschwerden von ranghohen Militärs, wie z. B. Tourville, mietete 1701 die französische Marine den Leuchtturm in Verbindung mit einem Wohnhaus und besetzte diesen permanent mit einem Wärter. 1750 wurde der Turm durch Stürme stark beschädigt.

Im Jahre 1771 ließ Generalleutnant d’Estaing einige wichtige Änderungen vornehmen. So wurde als Brennstoff für die neuen Dochtlampen eine Mischung aus Raps- und Fischöl verwendet und das Leuchtfeuer mit polierten Metallplatten ummantelt. Diese Maßnahme steigerte die Reichweite auf 30 km.

1820 wurde der Leuchtturm mit acht Lampen und diversen Reflektoren ausgestattet, was noch einmal die Reichweite erhöhte. Um aber eine ausreichende Reichweite des Leuchtfeuers zu erhalten, war der Turm schlichtweg zu niedrig.

Aktueller Leuchtturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des schlechten Zustandes des Abteiturms, wurde am 15. Juni 1835 der Auftrag zum Bau eines neuen Leuchtturms erteilt. Dieser sollte einen Durchmesser von 3,6 m und eine Höhe von 37 m erhalten und auf einem runden Gebäude, ausgestattet mit Geschäften und einem Wohnbereich für den Leuchtturmwärter, errichtet werden. Eine Treppe führt zur Lichtanlage, die rund 56 m über dem Meeresspiegel liegt. Die Reichweite beträgt nun 29 Seemeilen. Befeuert wurde mit Raps- oder Mineralöl, bevor 1935 die Elektrifizierung erfolgte.

Im Juni 1963 bekam Saint-Mathieu sein heutiges Aussehen: weiß mit roten Streifen und der Aufschrift „SAINT-MATHIEU“.

Der Turm wurde 1996 automatisiert und hat heute eine Tragweite von 29 Seemeilen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Leuchtturm in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Category:Saint-Mathieu_lighthouse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien