Plougonvelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plougonvelin
Wappen von Plougonvelin
Plougonvelin (Frankreich)
Plougonvelin
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Brest
Kanton Saint-Renan
Gemeindeverband Pays d’Iroise
Koordinaten 48° 21′ N, 4° 43′ WKoordinaten: 48° 21′ N, 4° 43′ W
Höhe 0–88 m
Fläche 18,69 km2
Einwohner 4.152 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 222 Einw./km2
Postleitzahl 29217
INSEE-Code
Website http://www.plougonvelin.fr/

Plougonvelin (bretonisch Plougonvelen) ist eine französische Gemeinde mit 4152 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Nordwesten der Bretagne im Département Finistère.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich nahe der Atlantikküste bei der Mündung der Bucht von Brest (Rade de Brest) ins offene Meer.

Brest liegt 18 Kilometer südöstlich und Paris etwa 520 Kilometer östlich (Angaben in Luftlinie). An der Pointe de Saint-Mathieu beginnt die Côte des Abers.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Brest enden die Schnellstraßen E 50 (Brest-Rennes) und E 60 (Brest-Nantes). Der Bahnhof von Brest ist Endpunkt des TGV Atlantique nach Paris sowie der Regionalbahnlinien in Richtung Rennes und Nantes.

Nahe der Großstadt Brest befindet sich der Regionalflughafen Aéroport de Brest Bretagne.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Plougonvelin

Sehenswert in dem touristisch gut erschlossenen Küstenort sind u. a. das Kap Pointe de Saint-Mathieu mit dem 1835 erbauten 37 Meter hohen Leuchtturm Saint-Mathieu und das zum Schutz der strategisch wichtigen Einfahrt zum Hafen von Brest im 17. Jahrhundert erbaute Fort de Bertheaume. Das Museum Mémoires 39-45[1], das im Jahr 2017 in einer ehemaligen Batteriestellung des Atlantikwalls eingerichtet wurde, stellt die Geschichte des Zweiten Weltkriegs aus lokaler Sicht dar.

Pointe de Saint-Mathieu
Festung von Bertheaume

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Finistère. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-039-6, S. 1449–1454.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plougonvelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite des Museums