Philipp J. Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Philipp J. Neumann (* 1977 in Leipzig) ist ein deutscher Theater- und Filmregisseur, Autor und Grafiker.

Ausbildung, Theater und Filmarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner eigenen Internetpräsentation trat Philipp J. Neumann als Sechsjähriger dem Leipziger Gewandhaus-Kinder- und Jugendchor bei und inszenierte als 15-Jähriger die ersten Kurzfilme und Theaterstücke.[1] Ab 1999 inszenierte er dann auf Bühnen in mehreren Ländern insbesondere Opern von Gluck oder auch Oratorien Händel, aber auch andere Musikstücke. Daneben wirkte er seit 1997 auch an verschiedenen Filmproduktionen, als Regisseur, Produzent, Kameramann, Editor oder Drehbuchautor mit.

Im Jahr 2002 war Neumann unter den Mitgründern der Richard-Wagner-Gesellschaft Leipzig 2013, deren Vorstand er bis 2013 angehörte.

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Performance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Der Ton in der Mitte. Spielfilm. Regie, Buch, Schnitt, Produktion und Kamera.[5]
  • 2000: Das geliebte Moll. Dokumentarfilm. Regie und Drehbuch (MDR, 3sat)
  • 2002: Die Apostophkiller. Kurzfilm. Regie, Kamera, Schnitt und Drehbuch
  • 2004: Ins Fremdland. Dokumentarfilm. Regie und Drehbuch
  • 2006: Musikschule Leipzig. Imagefilm. Regie, Produktion und Drehbuch
  • 2008: Berliner Salon. Kurzfilm. Regie
  • 2010: Atropos. Kurzfilm. Regie

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: visionale Leipzig: 1. Preis für den Spielfilm Der Ton in der Mitte
  • 2010: euro-scene Leipzig, 1. Preis der Projektausschreibung zum 20. Jubiläum für das Stück Prophezeiung 20/11[6]
  • 2011: Kurzsüchtig – Das Leipziger Kurzfilmfestival: Preis der Fachjury im Bereich Fiktion für Atropos[7]
  • 2012: Filmfest Dresden, nationaler Wettbewerb: Goldener Reiter für den Kurzfilm Atropos[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp J. Neumann: Philipp J. Neumann. Abgerufen am 26. Juni 2017 (Biographie auf der privaten Website des Regisseurs).
  2. Hellerau-Programm 2011
  3. Chorkonzert – Szenisches Projekt (Memento vom 27. April 2012 im Webarchiv archive.is), Gewandhaus zu Leipzig
  4. Projektbeschreibung auf S. 15 im Programmheft der Reihe IMPULS des Gewandhauses
  5. Der Ton in der Mitte, Website von Philipp J. Neumann
  6. 20. Festival euro-scene 2010: Gesamtprogramm mit Kurztexten
  7. Kurzsüchtig: Preisträger 2011
  8. Filmfest Dresden, Auszeichnung mit dem Goldenen Reiter (Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)