Philipp Zametzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Münchener Nordbad, von Zametzer wiederaufgebaut

Philipp Zametzer (* 1898 in Garmisch; † 1990 in München) war ein deutscher Architekt und Baubeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Zametzer studierte von 1922 bis 1924 Architektur an der Technischen Hochschule München. Von 1925 bis 1927 arbeitete er in der Oberpostdirektion München. 1933 wurde er zum Stadtbaurat der Stadt München ernannt und behielt dieses Amt bis zu seiner Pensionierung 1961 bei.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925–1927: Postamt Prien am Chiemsee (mit der Oberpostdirektion München)
  • 1925–1927: Stadtbauamt in Hof
  • 1949–1951: Wiederaufbau Nordbad in München
  • 1949–1952: Großmarkthalle in München
  • 1953: Ausstellungshallen am Messegelände Theresienwiese (mit S. Rosenthal)
  • 1953–1955: Michaelibad in München
  • 1956: Heizkraftwerk an der Müllerstraße (mit Werner Issel)
  • 1958: Kraftwerk Theresienstraße (mit Theo Pabst und A. Heichlinger)
  • 1959–1964: Siedlung am Hasenbergl in München