Philodemos von Gadara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philodemos (griechisch Φιλόδημος Philódēmos; * um 110 v. Chr. in Gadara; † um 40–35 v. Chr. wohl in Herculaneum) war ein antiker epikureischer Philosoph und Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philodemos war Schüler Zenons von Sidon im Athener Kepos. Bevor er um 86 v. Chr. nach Athen ging, weilte er einige Zeit in Alexandria. Nach seiner Athener Lehrzeit ließ er sich in Italien nieder. Er war mit Antiochos von Askalon und Lucius Calpurnius Piso Caesoninus, dem Vater von Calpurnia, der Frau Julius Caesars befreundet. Piso war auch ein Ziel der Schmähreden Ciceros, der Philodemos nicht nur negativ sah (In Pisonem, 68–70).

Er war mitVergil in Kontakt und beeinflusste Horaz in dessen Ars Poetica.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fragment der Academica des Philodemos (Papyrus Herculanensis 1021, Spalte 17 der Oxforder Abschrift)

Die Anthologia Palatina, eine antike Sammlung von Gedichten, enthält 34 Gedichte von Philodemos, deren Inhalt hauptsächlich erotisch ist.

In der Villa dei Papiri bei Herculaneum wurde eine umfangreiche griechische Bibliothek mit Werken meist philosophischen Inhalts gefunden. Ein erheblicher Teil ist der epikureischen Schule zuzurechnen, unter diesen zahlreiche bis dahin unbekannte Werke des Philodemos, was die These stützt, Piso sei der Besitzer der Villa dei Papiri gewesen und bei der Bibliothek handle es sich um diejenige des Philodemos.

Die in Herculaneum gefundenen Werke des Philodemos befassen sich mit einem breiten Spektrum von Themen, darunter Musik, Rhetorik und Ethik. Eine der dort gefundenen Schriften (Über die Verleumdung, Papyrus Herculanensis Paris 2) liefert durch ihre Widmung den Nachweis der Verbindungen zwischen dem Kreis des Philodemos und dem Kreis des Philosophen Siron, zu dem neben Vergil dessen Freunde Plotius Tucca, Lucius Varius Rufus und Quinctilius Varus gehörten.

Ausgaben, Kommentare und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiziano Dorandi: Filodemo: Storia dei filosofi. Platone e l'Academia (PHerc. 1021 e 164) (= La Scuola di Epicuro. Bd. 12). Bibliopolis, Napoli 1991, ISBN 88-7088-275-8 (kritische Edition mit italienischer Übersetzung und Kommentar).
  • Konrad Gaiser: Philodems Academica. Die Berichte über Platon und die Alte Akademie in zwei herkulanensischen Papyri. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1988, ISBN 3-7728-0971-5 (Edition mit deutscher Übersetzung und Kommentar)
  • Diskin Clay, Clarence Glad, David Konstan, Johan Thom und James Ware: Philodemus On Frank Criticism. Introduction, Translation and Notes. Atlanta 1998
  • Richard Janko: Philodemus on Poems. Oxford University Press, Oxford 2001ff. (kritische Edition mit englischer Übersetzung und Kommentar)
  • Harry M. Hubbel: The Rhetorica of Philodemus. Translation and Commentary. In: Transactions of the Connecticut Academy of Arts and Sciences 23, 1920, S. 243–382, online

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graziano Arrighetti: Filodemo fra poesia, mito e storia. In: Michael Erler (Hrsg.): Epikureismus in der späten Republik und der Kaiserzeit. Akten der 2. Tagung der Karl–und–Gertrud–Abel–Stiftung vom 30. September–3. Oktober 1998 in Würzburg. Steiner, Stuttgart 2000, S. 13–31 (Auszüge bei google books).
  • Francesca Longo Auricchio, Giovanni Indelli, Gianluca Del Mastro: Philodème de Gadara. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 5, Teil 1, CNRS Éditions, Paris 2012, ISBN 978-2-271-07335-8, S. 334–359.
  • Bernhard Zimmermann, Antonios Rengakos (Hrsg.): Handbuch der griechischen Literatur der Antike. Band 2: Die Literatur der klassischen und hellenistischen Zeit. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-61818-5, S. 275–278 (zur Dichtung), S. 420–425, 721–724 (zur Philosophie), S. 873–876 (zur Rhetorik)
  • Kilian Josef Fleischer: Dionysios von Alexandria, De natura (περὶ φύσεως). Übersetzung, Kommentar und Würdigung. Mit einer Einleitung zur Geschichte des Epikureismus in Alexandria, Brepols, Turnhout 2016, ISBN 978-2-503-56638-2, S. 81-104.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]