Pierre Audi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Audi, 1988

Pierre Raymond Audi (* November 1957 in Beirut, Libanon) ist ein französisch-libanesischer Theaterregisseur und Theaterintendant.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Audi wurde als erstes Kind des aus Sidon stammenden libanesischen Bankers und Politikers Raymond Audi und seiner Gemahlin Andrée Michel Fattal geboren. Audi hat zwei Geschwister, sein Bruder Paul ist Philosoph und Autor, seine Schwester Shérine ist ebenfalls Bankerin.[2][3]

Während der Schulzeit am französischen Gymnasium in Beirut initiierte Pierre Audi einen Filmclub und lud unter anderem Pier Paolo Pasolini und Jacques Tati als Dozenten ein. Aus familiären Gründen zog er mit nach Paris, wo er das Collège Stanislas besuchte. Als Pierre Audi 17 Jahre alt war, ging die Familie nach England. Am Exeter College der University of Oxford studierte er von 1975 bis 1978 Geschichte und inszenierte im November 1977 für die Oxford University Dramatic Society (OUDS) am Oxford Playhouse Timon von Athen von William Shakespeare. Hier entdeckte er seine eigentliche Berufung als Regisseur.

1979 gründete er in London-Islington das experimentelle Almeida Theatre, an dem er bis 1989 als künstlerischer Leiter tätig war. 1990 übernahmen Jonathan Kent und Ian McDiarmid die künstlerische Leitung des Londoner Theaters. Durch sein Schaffen am Almeida Theatre erarbeitete er sich einen internationalen Ruf und wurde 1988 als künstlerischer Leiter an die De Nederlandse Opera in Amsterdam berufen. Zahlreiche Engagements als Gastregisseur führten ihn an verschiedene europäische Opernhäuser.[4] Von 2005 bis 2014 war er zudem künstlerischer Leiter des Holland Festivals.[5] Nachdem 2014 sein Vertrag in Amsterdam auslief, kehrt er zurück nach London, wo er an der English National Opera (ENO) die Weltpremiere von „Thebans“ von Julian Anderson und Frank McGuinness inszeniert.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Raymond Audi, Who’s Who.
  2. Pierre Audi, Stammbaum bei GeneaNet.
  3. Curriculum Vitae Raymond Wadih Audi, Société des Membres de la Légion d'Honneur, Dezember 2011.
  4. Pierre Audi, One Fine Art, abgerufen am 7. Juni 2014.
  5. Holland Festival 2014, last edition under Pierre Audi, Holland Festival, 2014.
  6. 60 Seconds With Pierre Audi, Wall Street Journal, 1. Mai 2014.