Pierre Brasseur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Brasseur, 1961

Pierre Brasseur (* 22. Dezember 1905 in Paris; † 14. August 1972 in Bruneck, Italien; eigentlich Pierre-Albert Espinasse) war ein französischer Schauspieler.

Brasseur entstammte einer großen französischen Schauspielerfamilie. Einer Anekdote zufolge soll er in einer Theaterloge gezeugt worden sein. Sowohl sein Vater Albert Brasseur als auch sein Großvater Jules Brasseur waren Schauspieler. Gemäß der Tradition seiner Familie nannte Espinasse sich ebenfalls Brasseur. Diese Namensgebung wird von seinem Sohn Claude und seinem Enkel Alexandre fortgesetzt.

Auf Wunsch seiner Eltern sollte der junge Pierre Brasseur Zeichner werden. Zwar besuchte er kaum die Zeichenkurse, zu denen er angemeldet war, doch er kam mit der Strömung des Surrealismus und mit der Künstlerszene in Montparnasse in Kontakt. Schließlich setzte Brasseur doch die Familientradition als Schauspieler fort. Seinen ersten Auftritt hatte Pierre Brasseur 1924 in dem Film Madame Sans-Gêne. In den folgenden vier Jahrzehnten wirkte Brasseur in mehr als 140 Filmen und rund 30 Theaterstücken mit. Er schrieb auch Chansons für Édith Piaf und versuchte sich auch als Drehbuchautor, doch seine sieben Boulevardstücke blieben erfolglos. Sein größter schauspielerischer Erfolg war seine Rolle in Kinder des Olymp als Frédérick Lemaitre.

Von 1935 bis 1945 war Brasseur mit der Schauspielerin Odette Joyeux verheiratet. Der Ehe entstammt der 1936 geborene Claude Brasseur, der in Deutschland vor allem durch den Film La Boum bekannt wurde.

Pierre Brasseur ist auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris beerdigt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]