Pierre Brully

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erinnerungstafel an Calvin und Brully an der Église réformée du Bouclier in Straßburg

Pierre Brully (auch Petrus Brullius; * um 1518 vermutlich in Metz; † 19. Februar 1545 in Tournai) war ein calvinistischer Prediger, der in der Mitte des 16. Jahrhunderts wegen unerlaubter Missionierung öffentlich auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Brully, der auf Latein, der damals unter Gelehrten in Europa üblichen Sprache, Petrus Brullius hieß, wurde um das Jahr 1518 in Lothringen geboren. Er wurde Dominikaner, musste aber 1540 oder 1541 wegen seiner Hinwendung zum Calvinismus das Kloster in Metz verlassen. 1541 kam er nach Straßburg und betreute dort als Nachfolger Johannes Calvins die französischen Christen, die in der Freien Reichsstadt Zuflucht gefunden hatten. Als die unter der Verfolgung leidenden Reformierten in Flandern nach einem Prediger fragten, ging Brully auf Empfehlung Martin Bucers im September 1544 in der Verkleidung eines Kaufmanns dorthin und predigte unter anderem in Valenciennes, Lille, Douai und Arras. In Tournai wurde er enttarnt, gefangen genommen und am 19. Februar 1545 auf dem Marktplatz auf dem Scheiterhaufen hingerichtet.

Gedenktag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Februar im Evangelischen Namenkalender.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Paillard: Le procès de Pierre Brully, successeur de Calvin comme ministre de l'église française réformée de Strasbourg : poursuites intentées contre ses adhérents à Tournay, Valenciennes, Lille, Douay et Arras, 1544–1545, d'après les papiers inédits des archives du royaume de Belgique. Sandoz et Fischbacher, Paris/ M. Nijhof, Den Haag 1878 (Digitalisat).
  • Rodolphe Reuss: Pierre Brully, ancien dominicain de Metz, ministre de l'Église française de Strasbourg, 1539-1545. Etude biographique. Treuttel et Würtz, Strasbourg 1878 (Digitalisat).
  • Samuel Macauly Jackson (Hrsg.): The New Schaff-Herzog Encyclopedia of Religious Knowledge. Band 2. Funk and Wagnalls, New York und London 1908, S. 284 (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3Dnewschaffherzog27haucgoog~MDZ%3D%0A~SZ%3Dn304~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Brully im Ökumenischen Heiligenlexikon