Pierre Plateau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Marie Léon Augustin Plateau (* 10. Januar 1924 in Saint-Servan-sur-Mer, Département Ille-et-Vilaine, Frankreich) ist emeritierter Erzbischof von Bourges.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Plateau empfing am 28. Juni 1947 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Rennes inkardiniert.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 2. Februar 1979 zum Titularbischof von Gunela und zum Weihbischof in Rennes. Der Erzbischof von Rennes, Paul Kardinal Gouyon, spendete ihm am 22. April desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Jean Honoré, Bischof von Évreux, und Eugène-Marie Ernoult, Erzbischof von Sens. Am 8. April 1984 wurde er zum Erzbischof von Bourges ernannt. Im Dezember 1987 klagte Plateau gemeinsam mit dem Bischof von Angoulême, Georges Rol, gegen die französische Regierung,[1] da diese eine Reform des Schulunterrichts zum Nachteil des Katechismus plante.

Am 25. April 2000 nahm Johannes Paul II. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FRANKREICH: Risse im Damm. Der Spiegel, 21. Dezember 1987, abgerufen am 30. Dezember 2015.


Vorgänger Amt Nachfolger
Charles Vignancour Erzbischof von Bourges
1984–2000
Hubert Barbier