Erzbistum Bourges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Bourges
Basisdaten
Staat Frankreich
Kirchenprovinz Tours
Metropolitanbistum Erzbistum Tours
Diözesanbischof Jérôme Beau (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Hubert Barbier
Armand Maillard
Fläche 14.210 km²
Pfarreien 64 (2015 / AP 2016)
Einwohner 541.869 (2015 / AP 2016)
Katholiken 502.400 (2015 / AP 2016)
Anteil 92,7 %
Diözesanpriester 74 (2015 / AP 2016)
Ordenspriester 24 (2015 / AP 2016)
Katholiken je Priester 5.127
Ständige Diakone 20 (2015 / AP 2016)
Ordensbrüder 55 (2015 / AP 2016)
Ordensschwestern 148 (2015 / AP 2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Kathedrale Saint-Étienne
Website www.diocese-bourges.org/

Das Erzbistum Bourges (lateinisch Archidioecesis Bituricensis, französisch Archidiocèse de Bourges) ist ein in Frankreich gelegenes römisch-katholisches Erzbistum mit Sitz in Bourges.

Das im 3. Jahrhundert begründete Bistum gab am 6. Oktober 1822 Gebiete zur Restitution des Bistums Nevers ab und verlor am 16. Dezember 2002 seinen Status als Metropolitanbistum. Weiterhin im Range eines Erzbistums, ist es nun selbst Suffraganbistum.

Vom Mittelalter bis zum Konkordat von 1801 und zwischen bourbonischer Restauration und den Strukturreformen von 1966 hatte es diese Suffragansitze:

  1. Bistum Clermont
  2. Bistum Le Puy
  3. Bistum Limoges
  4. Bistum Saint-Flour
  5. Bistum Tulle

Von 1966 bis 2002 hatte die Kirchenprovinz Bourges abschließend diese Struktur:

  • Erzbistum Bourges
  1. Bistum Blois
  2. Bistum Chartres
  3. Bistum Clermont
  4. Bistum Le Puy
  5. Bistum Limoges
  6. Bistum Orléans
  7. Bistum Saint-Flour
  8. Bistum Tulle

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Bourges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien