Pierre Radványi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pierre Radványi (* 29. April 1926 in Berlin; gebürtig Peter Radványi) ist ein französischer Physiker deutscher Abstammung. Seine Mutter ist die deutsche Schriftstellerin Anna Seghers und sein Vater der deutsche Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Johann Lorenz Schmidt (geb. László Radványi).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seiner jüdischen Familie musste er 1933 nach Frankreich und 1941 nach Mexiko emigrieren. Nach dem Kriegsende kehrten sie nach Frankreich zurück und Pierre Radványi nahm ein Studium der Physik in Paris auf. Ab 1948 arbeitete er am Collège de France bei Frédéric Joliot-Curie. 1954 wurde er promoviert und arbeitete anschließend am Centre national de la recherche scientifique. In den Folgejahren publizierte er zahlreiche Schriften zur Kernphysik.

2005 erschien sein erstes belletristisches Werk „Jenseits des Stroms. Erinnerungen an meine Mutter“. Pierre Radványi ist stellvertretender Vorsitzender der Anna Seghers Stiftung, die alljährlich den Anna Seghers-Preis verleiht.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jenseits des Stroms. Erinnerungen an meine Mutter. Aufbau, Berlin 2005, ISBN 978-3-7466-2283-5.
  • Die Curies. Eine Dynastie von Nobelpreisträgern (Les Curie. Deux couples radioactifs, 2001). Spektrum der Wissenschaft, Weinheim 2003, ISBN 3-936278-49-0.
  • La Radioactivité artificielle et son histoire. Seuil CNRS, Paris 1984, ISBN 2-02-006835-4 (zusammen mit Monique Bordry).
  • Contribution à l'étude de la capture d'électrons orbitaux par les noyaux. Masson, Paris 1955 (zugl. Dissertation, Universität Paris 1954).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Albert: Gespräch mit Pierre Radvanyi. In: Sinn und Form. Beiträge zur Literatur, Bd. 42 (1990), S. 510–525, ISSN 0037-5756.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]