Pim (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pim
Пим
Verlauf des Pim (Пим) im Einzugsgebiet des Ob

Verlauf des Pim (Пим) im Einzugsgebiet des Ob

Daten
Gewässerkennzahl RU13011100212115200045617
Lage Autonomer Kreis der Chanten und Mansen (Russland)
Flusssystem Ob
Abfluss über Ob → Karasee
Quelle rund 180 km westlich von Nojabrsk
63° 11′ 6″ N, 71° 42′ 1″ O
Mündung 90 km westlich von Surgut in den ObKoordinaten: 61° 15′ 21″ N, 71° 58′ 36″ O
61° 15′ 21″ N, 71° 58′ 36″ O
Länge 390 km[1][2]
Einzugsgebiet 12700 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Pim[3]
AEo: 11800 km²
Lage: 66 km oberhalb der Mündung
MQ 1956/1987
Mq 1956/1987
85 m³/s
7,2 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Watjaun (Ватъяун), Kosamyjacha, Watjaun (Ватьяун), Kontuntur, Ljarkni, Tutlimjaun, Tapegan, Jakjaun, Watschimjaun, Miltonjaun
Rechte Nebenflüsse Sortympym, Wotschingjaun, Ai-Pim, Entl-Juchlyngjaun
Mittelstädte Ljantor
Kleinstädte Nischnesortymski

Der Pim (russisch Пим) ist ein rechter Nebenfluss des Ob im Westsibirischen Tiefland im Westen des asiatischen Teils Russlands.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pim entspringt auf dem Sibirischen Landrücken im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen nahe der Grenze zum Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen. Er durchfließt stark mäandrierend den dünn besiedelten Autonomen Kreis in vorwiegend nord-südlicher Richtung. An seinem Unterlauf liegt die Stadt Ljantor, ein Zentrum der Erdölförderung. Nach 390 km mündet der Fluss nahe dem Dorf Ljamina in den Ob.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Artikel Pim in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D089091~2a%3DPim~2b%3DPim
  2. a b Pim im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. Pim am Pegel Pim – hydrographische Daten bei R-ArcticNET