Plüsch (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plüsch

Plüsch am StarsOfSounds 2012
Allgemeine Informationen
Herkunft Interlaken, Schweiz
Genre(s) Pop
Website www.pluesch.ch
Aktuelle Besetzung
Andreas «Ritschi» Ritschard
Roger «Röschel» Meier
Simon «Simi» Ryf
Andreas «Hunzi» Hunziker
Alexander «Bali» Balajew

Plüsch ist eine Schweizer Mundart-Pop/Rock Band aus Interlaken. Seit 2013 ist die Band nicht mehr aktiv.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Plüsch von Andreas «Ritschi» Ritschard (Gesang), Roger Meier (Gitarre), Simon Ryf (Bass), Alexander Balajew (Schlagzeug) und Andreas Hunziker (Keyboard), die sich alle aus der Schule kannten. Vor ihrem heutigen Namen «Plüsch» waren sie mit dem Bandnamen «V.I.P.» unterwegs und spielten unter anderem im Vorprogramm von Gölä. Ihre Ohrwürmer entstanden aus einer Mischung von Rock, Jazz, Funk und Soul. Am erfolgreichsten sind ihre Balladen wie Irgendeinisch, Ufo, aber auch schnellere Songs wie Schwein gha. Ihr erfolgreichster Hit ist Heimweh.

Der Durchbruch kam schon mit ihrem ersten Album Plüsch, mit dem sie den Prix Walo erhielten. 2004 erschien ihr zweites Album, Sidefiin welches in den Schweizer Charts bis Platz 1 vorstiess. Seit sie auch in Deutschland Konzerte geben, kennt man Plüsch auch dort. Plüsch spielte 2004 am Heitere Open Air und am Gurtenfestival. Ausserdem traten sie 2007 am Open Air Hoch-Ybrig und erneut am Gurtenfestival auf.

Danach nahm sich die Band eine längere Auszeit, in der sich einige Mitglieder um ihren beruflichen Fortgang kümmerten. Sänger Ritschi veröffentlichte 2009 ein Soloalbum. Am 25. November 2011 erschien die Single ‘s kennt ne kene so gnau und am 17. Februar 2012 das selbst produzierte Album Eile mit Weile, mit dem die Band 2013 auf Tour ging.[1][2] Nach Abschluss der Eile-mit-Weile-Tour am 3. März 2013[3] hat die Band ihre Aktivitäten eingestellt, sich aber nicht formal aufgelöst.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 CH
2002 Plüsch CH6
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(118 Wo.)CH
2004 Sidefiin CH1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(53 Wo.)CH
2006 Früsch gwäsche CH1
Platin
Platin

(36 Wo.)CH
2012 Eile mit Weile CH1
Gold
Gold

(13 Wo.)CH

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 CH
2002 Häbs guet
Plüsch
CH24
(23 Wo.)CH
2004 Irgendeinisch
Sidefiin
CH5
(17 Wo.)CH
I setze alls
Sidefiin
CH12
(12 Wo.)CH
Jede Tag (u jedi Nacht)
Sidefiin
CH34
(8 Wo.)CH
2006 Wunder passiere
Früsch gwäsche
CH12
(16 Wo.)CH
Isch es wäge mir
Früsch gwäsche
CH57
(2 Wo.)CH
2007 Heimweh
Plüsch
CH45
(10 Wo.)CH
2011 ’s kennt ne kene so gnau
Eile mit Weile
CH62
(1 Wo.)CH

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Live u glücklech
  • 2008: Live im Volkshuus

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Prix Walo als Newcomer
  • 2004: Prix Walo in der Sparte Rock[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die dunkle Seite von Plüsch. In: Tagblatt. 25. Februar 2012, abgerufen am 25. August 2021.
  2. Ryf: «Klar geht man sich hin und wieder auf die Nerven». In: Südostschweiz. 13. März 2012, abgerufen am 18. August 2022.
  3. Eintrag vom 3. März 2013 im Facebookprofil von Plüsch, abgerufen am 18. August 2022
  4. Sänger Ritschi und der 40. Geburtstag: «Ich zweifelte, haderte, wusste nicht mehr weiter» Interview mit Ritschi im St. Galler Tagblatt, 10. März 2019.
  5. a b CH-Chartdiskografie
  6. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH
  7. Spartensieger-PRIX WALO seit 1994. Show Szene Schweiz, abgerufen am 25. August 2021.