Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in der Schweiz im Jahr 2006. Es gab in diesem Jahr 16 Nummer-eins-Singles und 27 Nummer-eins-Alben.

Singles Alben
  • MadonnaHung Up
    • 7 Wochen (20. November 2005 – 7. Januar 2006)
  • MattafixBig City Life
    • 5 Wochen (8. Januar – 11. Februar)
  • Eros Ramazzotti und AnastaciaI Belong to You (Il ritmo della passione)
    • 6 Wochen (12. Februar – 25. März)
  • Kelly ClarksonBecause of You
    • 2 Wochen (26. März – 8. April, insgesamt 3 Wochen)
  • Tobias RegnerI Still Burn
    • 2 Wochen (9. April – 22. April)
  • Kelly ClarksonBecause of You
    • 1 Woche (23. April – 29. April, insgesamt 3 Wochen)
  • Shakira feat. Wyclef JeanHips Don’t Lie
    • 7 Wochen (30. April – 17. Juni)
  • Gnarls BarkleyCrazy
    • 1 Woche (18. Juni – 24. Juni, insgesamt 6 Wochen)
  • BaschiBring en hei
    • 3 Wochen (25. Juni – 15. Juli, insgesamt 6 Wochen; → 2008)
  • Gnarls BarkleyCrazy
    • 5 Wochen (16. Juli – 19. August, insgesamt 6 Wochen)
  • RihannaUnfaithful
    • 4 Wochen (20. August – 16. September, insgesamt 10 Wochen)
  • Robbie WilliamsRudebox
    • 1 Woche (17. September – 23. September)
  • RihannaUnfaithful
    • 6 Wochen (24. September – 4. November, insgesamt 10 Wochen)
  • Scissor SistersI Don’t Feel Like Dancin’
    • 2 Wochen (5. November – 18. November)
  • U2 & Green DayThe Saints Are Coming
    • 1 Woche (19. November – 25. November)
  • Christina AguileraHurt
    • 1 Woche (26. November – 2. Dezember)
  • Take ThatPatience
    • 2 Wochen (3. Dezember – 16. Dezember)
  • MonroseShame
    • 2 Wochen (17. Dezember – 30. Dezember)
  • Nelly FurtadoAll Good Things (Come to an End)
    • 11 Wochen (31. Dezember 2006 – 17. März 2007)

Jahreshitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Shakira feat. Wyclef Jean: Hips Don’t Lie
  2. Gnarls Barkley: Crazy
  3. Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary „Nesta“ Pine:
    Love Generation
  4. Baschi: Bring en hei
  5. Eros Ramazzotti und Anastacia:
    I Belong to You (Il ritmo della passione)
  6. Rihanna: Unfaithful
  7. Mattafix: Big City Life
  8. Kelly Clarkson: Because of You
  9. Nelly Furtado: Maneater
  10. Madonna: Hung Up
  1. Red Hot Chili Peppers: Stadium Arcadium
  2. Robbie Williams: Intensive Care
  3. James Blunt: Back to Bedlam
  4. Madonna: Confessions on a Dance Floor
  5. Xavier Naidoo: Telegramm für X
  6. Zucchero: Fly
  7. Katie Melua: Piece by Piece
  8. Pink: I’m Not Dead
  9. Nelly Furtado: Loose
  10. Enya: Amarantine

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2006 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.