Ritschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ritschi beim Bardentreffen 2009 in Nürnberg
Ritschi beim Bardentreffen 2009 in Nürnberg
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Probier mi doch mal us
  CH 2 Gold 05.04.2009 (26 Wo.)
Öpfelboum u Palme
  CH 1 02.03.2014 (14 Wo.)
Ritschi
  CH 2 05.03.2017 (11 Wo.)
Singles[2]
Schisstäg
  CH 14 05.04.2009 (11 Wo.)
Stahn uf (mit Baschi, Bligg, Seven & Stress)
  CH 1 28.06.2009 (26 Wo.) [1]
Bim erschte Schritt
  CH 24 20.10.2013 (4 Wo.)
Uf der Flucht
  CH 52 02.03.2014 (1 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Andreas Ritschard (* 7. März 1979), genannt Ritschi, ist ein Schweizer Musiker aus Interlaken und Sänger der Band Plüsch.

Ritschard absolvierte von 1997 bis 2001 eine Lehre als Schreiner. Parallel dazu gründete er mit vier weiteren Musikern 1997 die Mundartpopband Plüsch (damals noch V.I.P.). Er ist Sänger und Texter der Band. 2005 unternahm er erstmals einen Ausflug von Plüsch und sang gemeinsam mit der Sängerin Sina für ihr Album All:Tag den Song Du seisch.

Nach dem dritten Bandalbum 2006 beschlossen zwei Bandmitglieder eine Auszeit zu nehmen, um sich auf ihre berufliche Weiterentwicklung zu konzentrieren. Diese Bandpause nutzte Ritschi zur Verwirklichung von Soloprojekten. Neben Songaufnahmen mit Bligg, Adrian Stern und dem Swiss Jazz Orchestra schrieb er auch Texte für einen Filmsoundtrack und mit Stern zusammen Musik für ein Kindermusical[3].

2009 erschien sein Soloalbum Probier mi doch mal us, das bei Veröffentlichung nur knapp Platz 1 der Schweizer Hitparade verpasste und Gold-Status erreichte[4]. Auch die Single Schisstäg erreichte einen respektablen Platz 14 und er konnte damit nahtlos an den Erfolg der Band Plüsch anknüpfen.

Im Juni 2009 nahm er zusammen mit anderen bekannten Schweizer Musiker die Benefizsingle Stahn uf auf. Anlass dafür war der Konzessionsentzug für den Radiosender Energy Zürich, der Erlös war aber für die Förderung Schweizer Nachwuchskünstler vorgesehen. Die Single stieg auf Platz 1 der Hitparade ein[1].

Bis zum zweiten Soloalbum von Ritschi vergingen dann fünf Jahre. Im März 2014 stieg Öpfelboum u Palme auf Platz 1 der Schweizer Albumcharts ein.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Probier mi doch mal us (2009)
  • Öpfelboum u Palme (2014)
  • Ritschi (2017)

Singles

  • Schisstäg (2009)
  • Stahn uf (mit Baschi, Bligg, Seven & Stress; 2009)
  • Bim erschte Schritt (2013)
  • Uf der Flucht (2014)

weitere Songs

  • Du seisch / mit Sina (2005)
  • Sit ich nümme kiff / mit Bligg (2007)
  • Die woni hübsch find / mit Adrian Stern (2008)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c CH-Chartplatzierungen für Stahn uf
  2. a b CH-Chartdiskografie
  3. Lebenslauf bei Sony Music
  4. "Edelmetall 2009" - Gold- und Platinauszeichnungen in der Schweiz
  • Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]