Planierraupe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Planierraupe Hanomag D600D super
Radplanierer Zettelmeyer ZD 3001

Eine Planierraupe, auch Schubraupe, Bulldozer, Kettenräumer ist ein Flachbagger, der zum Lösen oder Transportieren sowie zum Einbau von Erdreich dient. Planierraupen sind Kettenfahrzeuge; Planiermaschinen mit einem Radfahrwerk sind Radplanierer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

historischer Kettenschlepper, Holt von vor 1925

Planierraupen entstanden zwischen den Weltkriegen in den USA. Ursprung waren schwere Traktoren, Raupenschlepper, die mit einem Räumschild ausgestattet wurden.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planierraupen besitzen an der Vorderseite einen Stahlschild, mit dem sie das Erdreich schieben können. Planierraupen sind mit verschiedenen Zusatzgeräten ausrüstbar, z. B. Aufreißern (einfach, mehrfach), mit denen der Untergrund hinter der Planierraupe aufgerissen und gelockert werden kann. Aufreißer kommen auch in Steinbrüchen zur Anwendung. Weiterhin gibt es Seilwinden, Pflüge und Lasersteuerungsanlagen, mit denen automatisch nivelliert werden kann, d. h. die Schildsteuerung wird automatisch vorgenommen. Es gibt GPS-Steuerungen, um in großen Sanierungs- oder Bauprojekten den Einbau des Materials zu steuern.

Planierschilde gibt es in folgenden Hauptbauformen:

  • verstellbares Schild
  • gerades Schild
  • U-Schild zur Bewegung von großen Mengen Erdreich
  • S-Schild überwiegend für Feinplanierung
  • V-Schild zum Schaffen von Einschnitten

Kleinere Raupen haben einen sogenannten 6-Wege-Schild, welcher sich in drei Ebenen verstellen lässt.

Planierraupen für Sondereinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wintersportgebieten sind Pistenraupen (auch Pistenwalzen oder Pistenbully) üblich, die typischerweise einen sehr niedrigen Schwerpunkt und eine sehr große Auflagefläche haben. Sie können steile Hänge leicht überwinden. Ihre Aufgabe besteht darin, Schnee zu planieren und für den Skibetrieb aufzubereiten.

Auch in landwirtschaftlichen Betrieben kommen Planierraupen ggf. zum Einsatz. Die Aufgaben beschränken sich hier auf Erdarbeiten und Festfahren von Maissilos. Dabei sind vor allem ihr hohes Gewicht und ihre großen Schilde von Vorteil.

Die israelischen Streitkräfte nutzen gepanzerte Planierraupen für Pionierarbeiten. Rome plow war die Bezeichnung einer Planierraupe des US-Militärs im Vietnamkrieg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Kunze, Helmut Göhring, Klaus Jacob: Baumaschinen: Erdbau- und Tagebaumaschinen, Springer-Verlag, 2013, ISBN 9783663093527 S. 198–199 [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]