Platt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Platt (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Platt werden im Mittel- und Niederdeutschen die Sprachformen (Dialekte) der Mundartsprecher bezeichnet (in der Schreibweise plat in den Niederlanden).[1] Die Grenzbereiche, in denen eine örtliche Mundart als Platt bezeichnet wird, verlieren sich südöstlich einer gedachten Linie Pfälzerwald, Taunus – Mittelhessen, Vogelsberg – Main/Spessart – Rhön – Thüringerwald.[2]

Zum einen steht Platt (niederdeutsch für flach im Sinne von einfach und gut verständlich) als neuzeitliche Eigenbezeichnung und Kurzform für die niederdeutsche Sprache, das Plattdeutsche. Die jeweiligen lokalen Dialekte – auch in den Niederlanden – werden zur Unterscheidung von anderen plattdeutschen Dialekten häufig mit der geographischen Bezeichnung versehen, zum Beispiel Heidjer Platt, Oldenburger Platt, Ostfriesisches Platt, Harzer Platt, Sauerländer Platt usw.

Zum andern bezeichnet Platt umgangssprachlich auch die lokalen Dialekte der niederfränkischen deutschen Mundarten nördlich der Uerdinger Linie, des Rheinisch-Mittelfränkischen, des Moselfränkischen, des Rheinfränkischen, des Mittelhessischen und teilweise des Thüringischen, oft mit Voranstellung der jeweiligen geographischen Bezeichnung, z. B. Eifler Platt, Eupener Platt, Aachener Platt, Hunsrücker Platt, Hinterländer Platt, Wittgensteiner Platt, Siegerländer Platt und Rhöner Platt.

Auch in den Niederlanden und Flandern bezeichnet plat die von der (niederländischen) Dachsprache abweichenden Dialekte, sowohl niederfränkische Dialekte, niedersächsische Dialekte als auch Friesisch. Plat praten, ~ küern, ~ snaken meint diejenige „Mundart sprechen“, in der man sich „verständlich“ verständigen kann.

In Anlehnung an die norddeutsche Unterscheidung zwischen Hochdeutsch und Nieder- bzw. Plattdeutsch wird darüber hinaus das Südjütländische (Sønderjysk), das beiderseits der deutsch-dänischen Staatsgrenze gesprochen wird, zur Abgrenzung vom Standarddänischen auch als „Plattdänisch“ bezeichnet.

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platt ist aus dem Altfranzösischen über das Mittelniederländische ins Niederdeutsche und von da aus ins Hochdeutsche gelangt. Die Grundbedeutung ist „flach“, doch hat es auch Bedeutungen wie „vertraut, verständlich, einfach“ entwickelt. Plattdeutsch meint damit vertrautes, einfaches Deutsch, im Unterschied zur damals fremden, hochdeutsch basierten Schriftsprache.[3][4]

Als Bezeichnung für die niederdeutschen Dialekte ist es seit der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts bezeugt. Im Niederländischen ist die Bedeutung „vertraut“ schon älter. Eine Delfter Bibel von 1524 wurde in in goede platten duytsche gedruckt, was „im vertrauten, verständlichen Deutsch“ oder einfach „in der niederländischen Volkssprache“ bedeutete.[3]

Die Herleitung von platt im Sinne von „flach“, also die auf dem „flachen Lande“ gesprochene Sprache kommt zwar noch in der älteren Literatur vor, wird heute aber nicht mehr vertreten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dtv-Atlas, Werner König, Deutsche Sprache
  2. Atlas zur deutschen Alltagssprache: Wortkarte „Mundart“.
  3. a b Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Erarbeitet unter der Leitung von Wolfgang Pfeifer. Akademie, Berlin 1989 (und weitere Auflagen), Artikel platt.
  4. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. De Gruyter, Berlin/Boston 2011, S. 710.
  5. So noch Deutsches Wörterbuch. Band XIII. Hirzel, Leipzig 1889, Spalte 1906, Artikel Plattdeutsch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Platt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen