Pleochroismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Pleochroismus und Dichroismus überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Sbaitz (Diskussion) 22:18, 24. Jul. 2015 (CEST)
Cordierit - Sicht auf die blau-violette a-Achse
Cordierit - Sicht auf die farblose b-Achse

Als Pleochroismus (Dichroismus oder Trichroismus) bezeichnet man in der Mineralogie die „Mehrfarbigkeit“ (aus dem Griechischen: πλέων pléōn für 'mehr' und χρῶμα chroma für 'Farbe') von Mineralen bei Betrachtung aus unterschiedlichen Blickrichtungen. Die Mehrfarbigkeit äußert sich dabei entweder in einer unterschiedlichen Farbtiefe: bei manche Turmaline, dunklere Farbe - blassere Farben oder in einem kompletten Farbwechsel: Beispiel synthetischer Alexandrit, gelbgrün – violett – rotbraun (gesehen ohne Polarisationsfilter).[1]

Pleochroismus tritt bei durchsichtigen, farbigen Steinen ebenso auf wie bei undurchsichtigen. Die Ursache dafür ist die ungleiche Absorption des Lichtes abhängig von der Ausbreitungsrichtung und der Polarisationsrichtung.

Der Dichroismus ist eine Sonderform des Pleochroismus mit zwei verschiedenen Hauptfärbungen und tritt in uniaxialen Kristallen auf. Der Trichroismus zeigt drei Hauptfärbungen und tritt in biaxialen Kristallen auf. Mineralien des kubischen Kristallsystems oder amorphe Stoffe zeigen kein Pleochroismus.

Die pleochroitischen Eigenschaften eines Minerals können mit Hilfe eines Dichroskops festgestellt und zur Bestimmung und Prüfung vor allem bei Schmucksteinen genutzt werden. Seine Wirkung auf die Farbtiefe ist vor allem für Edelsteinschleifer von Bedeutung bei der Auswahl des Schliffs, um zu dunkle oder helle (blasse) Farben zu vermeiden.

Theoretische Grundlagen und Begründungen dafür, ob ein solcher Effekt auftreten kann werden in einem Teilbereich der theoretischen Kristallographie abgehandelt.

Alexandrit, Hiddenit, Kunzit, Rubin, Saphir und Turmalin lassen schon mit bloßem Auge die Mehrfarbigkeit erkennen. Weitere Beispiele:

  • Andalusit - gelb, olivgrün, rotbraun bis dunkelrot
  • Benitoit - farblos, blau
  • Cordierit - gelb, blauviolett, blassblau
  • Malachit - farblos, gelbgrün, tiefgrün
  • Zoisit Varietät Tansanit - purpur, blau, braun bzw. gelb (California Institute of Technology, Pasadena, Californina, USA hat ein anschauliches Bild auf [1])

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags GmbH, München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GIA Gemological Institute of America Inc Jeniffer Stone-Sundberg, Challenges in Orienting Alexandrite: The Usambara and Other Optical Effects in Synthetic HOC-Grown Russian Alexandrite; http://www.gia.edu/gems-gemology/spring-2014-synthetic-alexandrite-stone-sundberg gelesen 10. Juli 2016