Pluméliau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pluméliau
Wappen von Pluméliau
Pluméliau (Frankreich)
Pluméliau
Gemeinde Pluméliau-Bieuzy
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Koordinaten 47° 57′ N, 2° 58′ WKoordinaten: 47° 57′ N, 2° 58′ W
Postleitzahl 56930
Ehemaliger INSEE-Code 56173
Eingemeindung 1. Januar 2019
Website https://www.plumeliau.fr/

Pluméliau (bretonisch: Pluniav) ist Ortsteil der Gemeinde Pluméliau-Bieuzy eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 3.624 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pluméliau liegt im südlichen Teil des Zentrums der Bretagne und gehört zum Pays de Pontivy[1].

Nachbarorte sind Bieuzy im Nordwesten, Le Sourn im Norden, Saint-Thuriau im Nordosten, Moustoir-Remungol im Osten, Évellys mit Remungol im Südosten, Guénin und Saint-Barthélemy im Süden und Melrand im Südwesten.

In Nord-Süd-Richtung führt die D 768 durch die Gemeinde, die Verbindung von Pontivy nach Auray.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte historisch zur bretonischen Region Bro-Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Baod (frz. Pays de Baud) und teilt dessen Geschichte. In der Zeit der Französischen Revolution war sie bis 1801 ein eigenständiger Kanton. Von 1801 bis zu ihrer Auflösung 2019 bildete sie eine Gemeinde innerhalb des Kantons Baud.[2] Am 29. Juli 1944 wurden in Pluméliau neun Mitglieder der Résistance standrechtlich erschossen.

Zum 1. Januar 2019 fusionierten die Gemeinden Pluméliau und Bieuzy und bildeten die neue Gemeinde Pluméliau-Bieuzy.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 3.860 3.753 3.524 3.216 3.152 3.091 3.414

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Pluméliau-Bieuzy

  • Ortszentrum, Bourg genannt
  • Dorfkirche Saint-Méliau aus dem Jahr 1694
  • Kapelle Notre-Dame de la Ferrière (15. und 16. Jhdt.)
  • Kapelle Saint-Nicolas-des-Eaux aus dem Jahr 1524
  • Kapelle Saint-Nicodème
  • mehrere kleinere Kapellen
  • zahlreiche Wegkreuze

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 117–123.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-pontivy.fr
  2. Pluméliau auf Cassini.ehess.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pluméliau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien