Pokrzywno (Bystrzyca Kłodzka)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pokrzywno
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pokrzywno (Polen)
Pokrzywno
Pokrzywno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Kłodzko
Gmina: Bystrzyca Kłodzka
Geographische Lage: 50° 23′ N, 16° 31′ OKoordinaten: 50° 22′ 30″ N, 16° 30′ 55″ O
Höhe: 550–600 m n.p.m.
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Bystrzyca Kłodzka-Polanica-Zdrój
Nächster int. Flughafen: Breslau



Pokrzywno (deutsch Nesselgrund) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Es liegt dreizehn Kilometer nordwestlich von Bystrzyca Kłodzka (Habelschwerdt) entfernt, zu dessen Stadt- und Landgemeinde es gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pokrzywno liegt in den östlichen Ausläufern des Habelschwerdter Gebirges an der Wojewodschaftsstraße 388, die von Bystrzyca Kłodzka nach Polanica-Zdrój (Altheide-Bad) verläuft. Nachbarorte sind Sokołówka (Falkenhain) im Norden, Nowy Wielisław (Neuwilmsdorf) im Nordosten, Starkówek (Neubatzdorf) im Südosten und Kostera (Rinneberg) sowie Paszków (Pohldorf) im Südosten. Südwestlich erheben sich der 870 m hohe Vogelberg (Smolna) und der 704 m hohe Steinberg (Kamienna).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nesselgrund gehörte zur Grafschaft Glatz und bestand aus zwei Anteilen, die durch Landkreisgrenzen getrennt waren:

  • Nesselgrund, Anteil Kreis Glatz mit Gutsbezirk Nesselgrund. Dieser Anteil gehörte seit 1874 zum Amtsbezirk Altheide und damit zum Landkreis Glatz. Für diesen Anteil wurde 1911 der Amtsbezirk Nesselgrund gebildet, der 1926 wieder aufgelöst wurde. Gleichzeitig erfolgte die Eingliederung dieses Anteils in die Landgemeinde Altheide.
  • Nesselgrund, Anteil Kreis Habelschwerdt mit Oberförsterei. Dieser Anteil gehörte zum Landkreis Habelschwerdt und bildete seit 1874 zusammen mit Pohldorf und einem Forstanteil von Bad Reinerz einen eigenen Amtsbezirk.
Denkmal zur Erinnerung an Ponzels kühnen Sprung (1887) am Steinberg bei Nesselgrund.

Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Land- und Forstwirtschaft das Vorkommen von reinem Quarzsand, der u.a. an die Friedrichsgrunder Glashütte geliefert wurde.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Nesselgrund 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Pokrzywno umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. Ab 1945 gehörte Pokrzywno zum Powiat Bystrzycki, der 1975, ebenso wie die bis dahin zuständige Woiwodschaft Wrocław, aufgelöst wurde. 1975 kam es an die neu gebildete Woiwodschaft Wałbrzych (deutsch: Waldenburg), die bis 1998 bestand.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]