Policosanol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wikipedia:Redaktion Chemie/ausgeblendete Strukturformel

Allgemeines
Freiname Policosanol
Andere Namen
  • Ateromixol
  • CCRIS 7209
Summenformel Stoffgemisch
CAS-Nummer 142583-61-7
ATC-Code

C10AX08

Kurzbeschreibung

fast weißes, geruchloses, kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse Stoffgemisch
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

78–82 °C[1]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser, Hexan, Methanol und Ethanol; schwach löslich in Chloroform[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten

> 5000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Policosanol ist eine aus Zuckerrohr oder Zuckerrohrwachs gewonnene Mischung acht langkettiger aliphatischer Alkohole. Teilweise wird Policosanol auch aus Weizenkeimen oder Reis gewonnen. Policosanol soll Blutfettwerte senken und ist in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbestandteil des Policosanols ist das 1-Octacosanol, die weitere Bestandteile unterscheiden sich in der Kettenlänge des aliphatischen Alkohols.

Bestandteile von Policosanol
Allgemeine Strukturformel der Bestandteile von Policosanol
Name PubChem n Summenformel Molmasse Anteil[4]
1-Octacosanol 68406 26 C28H58O 410,56 g·mol−1 63 %
1-Triacontanol 68972 28 C30H62O 438,81 g·mol−1 12,6 %
1-Hexacosanol 68171 24 C26H54O 382,71 g·mol−1 6,2 %
1-Tetracosanol 10472 22 C24H52O 354,65 g·mol−1
1-Heptacosanol 74822 25 C27H56O 396,73 g·mol−1
1-Nonacosanol 243696 27 C29H60O 424,79 g·mol−1
1-Dotriacontanol 96117 30 C32H66O 466,87 g·mol−1
1-Tetratriacontanol 185639 32 C34H70O 494,92 g·mol−1

Gesundheitsbezogene Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Policosanol scheint die Cholesterolsynthese zu hemmen. Eine Wirkung auf Blutfettwerte ist umstritten. Policosanol hat in einzelnen Studien mit meist geringer Probandenzahl eine Senkung des Gesamt- und LDL-Cholesterols und Erhöhung des HDL-Cholesterols gezeigt, die im Ausmaß den Wirkungen von Arzneistoffen aus der Gruppe der Statine gleichen soll. Andere Studien zeigten keine über den Placeboeffekt hinausgehende Wirkung.[5][6]

Auch soll Policosanol die Zusammenlagerung der Blutplättchen (Thrombozytenaggregation) hemmen.

Policosanol ist in europäischen Ländern nicht als Arzneimittel zugelassen. Es wird, hauptsächlich über das Internet, als lipidsenkendes Nahrungsergänzungsmittel beworben und vermarktet.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PPG, Lipo-Min

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gouni-Berthold, I., Berthold, H., Policosanol clinical pharmacology and therapeutic significance of a new lipid lowering agent. Am. Heart J. 143 (2002) 356–365. PMID 11835043.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Eintrag zu Policosanol in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  4. MeSH Policosanol
  5. Heiner K. Berthold, MD, PhD et al.:Effect of Policosanol on Lipid Levels Among Patients With Hypercholesterolemia or Combined Hyperlipidemia – A Randomized Controlled Trial JAMA. 2006;295(19):2262–2269 Volltext (HTML) Volltext (PDF); PMID 16705107; doi:10.1001/jama.295.19.2262
  6. Kubanischer Lipidsenker auf Placeboniveau – Studie zum Nahrungsergänzungsmittel Policosanol (Deutsches Ärzteblatt, 17. Mai 2006).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!