Porzellanmanufaktur Scheibe-Alsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porzellanmanufaktur Scheibe
Rechtsform Tettau GmbH
Gründung 1835
Sitz Rudolstadt, Deutschland
Branche Keramik
Website http://www.glaeserneporzellanmanufaktur.eu/als/

Die Porzellanmanufaktur Scheibe-Alsbach ist eine Porzellanmanufaktur der Tettau GmbH mit Sitz in Rudolstadt (Thüringen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Scheibe-Alsbach befindet sich auch das Geburtshaus des Glasmachers Johann Gotthelf Greiner. Er gilt als der Begründer der Thüringer Porzellanindustrie.

1972 wurde die Firma ein Volkseigener Betrieb und gehörte zum „VEB Vereinigte Zierporzellanwerke Lichte“. Nach der Wiedervereinigung erfolgte 1990 die Übernahme durch die Königlich privilegierte Porzellanfabrik Tettau, eine hundertprozentige Tochter der Unternehmensgruppe Seltmann Weiden.

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prof. Carl Lysek (1871–um 1956)
  • Prof. Reinhard Möller (1855–1912)
  • Prof. Otto Poertzel (1876–1963)
  • Heinz Schober (1933–1997)
  • Felix Zeh (19. Jh.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • «Scheibe-Alsbach»,. In: Horst H. Müller (Hrsg.): Reisehandbuch Thüringer Wald und Randgebiete. Tourist Verlag, Berlin und Leipzig 1977, ISBN 3-350-00263-3, S. 579–580.
  • Ekkehardt Kraemer (Hrsg.): Sächsisch–thüringisches Manufakturporzellan. Glas Keramik. Volkseigener Außenhandelsbetrieb der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1985. 3. erweiterte Auflage 1987 Seite 24–31.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 50° 42′ 35,8″ N, 11° 19′ 17,6″ O