Liste von Porzellanmanufakturen und -herstellern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält Porzellanmanufakturen und -hersteller.

Frühe europäische Porzellanmanufakturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland – ehemalige Porzellanhersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland – heutige Porzellanhersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien (Böhmen)[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1792: Schlaggenwald / Horní Slavkov (Porzellanmanufaktur Haas & Czjzek)
  • 1794: Klösterle an der Eger / Klášterec nad Ohří (N. J. Weber, Gräflich Thunsche Porzellanfabrik, jetzt Thun Porzellan Karlovy Vary mit Betriebsstätten Nová Role, Klášterec und Lesov)
  • 1803: Pirkenhammer / Březová u Karlových Var (Porzellanfabrik EPIAG = Erste Böhmische Porzellanindustrie AG)
  • 1803: Gießhübel / Stružná (Porzellanfabrik Ch. Nonn)
  • 1810: Alt Rohlau / Stará Role (Benedikt Hasslacher, Porzellanmanufaktur Moritz Zdekauer)
  • 1811: Chodau / Dolní Chodov (Porzellanfabrik F. Miessel, jetzt Bohemia Porcelán)
  • 1821: Elbogen / Loket (Porzellanfabrik EPIAG)
  • 1830: Dallwitz / Dalovice (Porzellanfabrik EPIAG)
  • 1842: Fischern / Rybáře, OT von Karlsbad (Porzellanfabrik Carl Knoll)
  • 1842: Prag-Smichow / Smíchov (Porzellanfabrik Kriegel & Co.)
  • 1846: Hirschen bei Lubenz / Lubenec, OT Jelení (Porzellanfabrik Franz Lehnert)
  • 1850: Aich / Doubí (Karlovy Vary) (Porzellanfabrik EPIAG)
  • 1853: Dux / Duchcov (Ed. Eichler, Porzellanmanufaktur Royal Dux Bohemia)
  • 1859: Hegewald / Hajniště (Porzellanmanufaktur Karl Persch)
  • 1864: Eichwald / Dubí (Teuchert, Porzellanfabrik Bloch & Co., Spezialität: Meißner Zwiebelmuster)
  • 1873: Schlackenwerth / Ostrov nad Ohří (Porzellanfabrik Pfeiffer & Löwenstein)
  • 1873: Lessau / Lesov (Franz Schmidt, Porzellanfabrik Kühl & Co.)
  • 1881: Turn bei Teplitz / Teplice, OT Trnovany (Porzellanfabrik Turn)
  • 1882: Karlsbad / Karlovy Vary (Porzellanfabrik G. Benedikt)
  • 1882: Brüx / Most (Porzellan- und Steinzeugfabrik Carl Spitz, jetzt zu Thun Porzellan Karlovy Vary)
  • 1907: Grünlas / Nové Sedlo, OT Loučky (Benjamin Hunt, Porzellanfabrik Rudolf Kämpf – Leander)
  • 1921: Neu Rohlau / Nová Role (jetzt Keramische Werke „Bohemia“)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český porcelán – porcelánky (tschech.) (abgerufen am 9. Juni 2017)