PostModern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die privaten deutschen Postunternehmen. Zur Epoche siehe Postmoderne.
Das Logo von PostModern

Unter dem Namen PostModern firmierten drei private deutsche Postunternehmen. Aktuell (Stand März 2014) gibt es PostModern nur noch im Raum Dresden.

PostModern Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006[1] tritt der private Briefdienst der Media Logistik GmbH aus Sachsen unter der Marke PostModern auf. PostModern holt die Postsendungen von Geschäftskunden ab, frankiert sie und stellt sie am Folgetag zu. Privatpersonen können diesen Dienstleister über dessen rote Briefkästen ebenfalls nutzen. Die Zustellung von Briefen und Paketen ist für Privatleute seit dem 1. Januar 2011 deutschlandweit möglich.[2] Für Geschäftskunden beschränkt sie sich weiterhin auf die PLZ-Bereiche 0 und 1 sowie 38, 39, 98 und 99. Dies umfasst nahezu das gesamte Gebiet der neuen Länder und Berlin. Kooperationspartner ist unter anderem die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Briefmarken verkauft und an deren Filialen Briefkästen von PostModern aufgestellt sind. Das gleiche gilt für viele Tankstellen.

Media Logistik GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 ist die Media Logistik GmbH aus Dresden als Ortspostanbieter im Großraum Dresden tätig.[1] Das Unternehmen ist ein Joint Venture der Dresdner Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG (DD+V Mediengruppe, siehe Sächsische Zeitung#Verlag) und der Fiege Logistik AG.[3] Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt in den Bereichen Vertriebslogistik für Zeitungen und Postdienstleistungen. Im Geschäftsjahr 2012 beschäftigte die Media Logistik GmbH 154 Mitarbeiter, erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 43,8 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 3,0 Millionen Euro.[4]

Briefmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PostModern gehört zu den Postunternehmen in Deutschland, die eigene, vorwiegend selbstklebende Briefmarken herausgeben. PostModern gibt ebenfalls regelmäßig Sonderbriefmarken-Editionen heraus, die regionale Ereignisse in Dresden und Sachsen begleiten.[5]

PostModern Chemnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PostModern Chemnitz war eine Marke der WVD Postservice-Partner Chemnitz GmbH, die zum 1. Oktober 2008 ihren Geschäftsbetrieb einstellte. Von 2006 an kooperierten die Media Logistik GmbH (Dresden) und die WVD Postservice-Partner Chemnitz GmbH miteinander.[1]

postmodern – Der Business-Briefdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

postmodern – Der Business-Briefdienst war bis zum 30. Juni 2005 ein privates Postunternehmen in Frankfurt am Main. Es wurde von dem Postdienstleister MainBrief aus Frankfurt am Main übernommen. MainBrief musste seinerseits 2006 Insolvenz anmelden und stellte im Juni des Jahres den Betrieb ein.

Die Zustellung beschränkte sich auf das Rhein-Main und Rhein-Neckar-Gebiet bzw. auf die PLZ-Bereiche: 55, 60, 64, 65, 67, und 68.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benjamin Rasch: Wettbewerb durch Netzzugang? Eine ökonomische Analyse am Beispiel des deutschen Briefmarktes. Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-1415-6, S. 225–227.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Benjamin Rasch: Wettbewerb durch Netzzugang? Eine ökonomische Analyse am Beispiel des deutschen Briefmarktes. Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-1415-6, S. 226.
  2. PostModern startet deutschlandweite Briefzustellung am 1. Januar 2011. Pressemitteilung vom 3. Januar 2011 auf der Internetseite post-modern.de, abgerufen am 11. März 2014.
  3. Briefe und Pakete. Internetseite der DD+V Mediengruppe, abgerufen am 11. März 2014.
  4. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2012, Media Logistik GmbH. Bundesanzeiger, 18. Februar 2014, abgerufen am 11. März 2014 über unternehmensregister.de.
  5. „Wissen schafft Zukunft“: TU Dresden wird mit Sonderbriefmarke gewürdigt. Pressemitteilung vom 15. Januar 2014 auf der Internetseite der DD+V-Mediengruppe, abgerufen am 11. März 2014 (PDF; 598 KB).