Post Malone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Post Malone live beim Veld 2016

Post Malone (* 4. Juli 1995 in Syracuse, New York; eigentlich Austin Richard Post) ist ein US-amerikanischer Sänger[1].

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Post Malone wurde 1995 als Austin Richard Post in Syracuse im US-Bundesstaat New York geboren. Im Alter von zehn Jahren zog er mit seiner Familie ins texanische Grapevine in der Nähe von Dallas. Sein Vater hörte viel Musik und das brachte ihn dazu, selbst zur Gitarre zu greifen und eigene Lieder zu schreiben.[2] Erst wollte er Bandmusiker werden, wurde dann aber Fan der Hip-Hop-Crew Terror Squad und schloss sich einer einheimischen Crew als MC an.

In den 2010ern ging Post nach Los Angeles. Dort begann er, eigene Musik im Internet zu veröffentlichen. Posts Vater war Angestellter der Dallas Cowboys gewesen und er selbst war nicht nur Football-, sondern auch Basketball-begeistert und schrieb das Stück White Iverson in Anspielung auf NBA-Star Allen Iverson. Im Alter von 15 Jahren nahm Malone an einer Audition der Post-Hardcore-Band Crown the Empire teil um dort Gitarrist werden zu können, jedoch scheiterte dieser Versuch. In der Highschool spielte er in einer Metalcore-Band.[3] Anfang 2015 stellte er das Lied online und erreichte hohe Aufrufzahlen. Das Label Republic wurde auf ihn aufmerksam, nahm ihn unter Vertrag und veröffentlichte noch im selben Jahr das Lied als Single. Es schaffte auf Anhieb den Charteinstieg, kam bis auf Platz 14 der US-Charts und Platz 3 der US-Rapcharts. Über drei Millionen Mal wurde das Lied gekauft bzw. entsprechend gestreamt und er wurde mit 4-fach-Platin ausgezeichnet.[4][5] Mit Go Flex konnte er eine zweite Single folgen lassen, die es ebenfalls in die Charts schaffte und Gold brachte. Er wurde auch über Nordamerika hinaus bekannt, insbesondere durch die Zusammenarbeit beim Song Deja Vu mit Justin Bieber, bei dessen Tour er im Vorprogramm auftrat, und bei Kanye Wests Song Fade. Beide Lieder kamen unter anderem auch in Großbritannien in die Charts.

Ende 2016 veröffentlichte Post Malone sein Debütalbum Stoney, mit dem er auf Platz 6 der US-Albumcharts einstieg.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Stoney
97
(… Wo.)
10 Silber
(… Wo.)
4 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
Verkäufe: + 1.115.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 White Iverson
Stoney
300! 300! 300! Silber 14 4-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2015
Verkäufe: + 4.375.000
2016 Go Flex
Stoney
300! 300! 300! 300! 88 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2016
Verkäufe: + 1.080.000
Deja Vu
Stoney
300! 300! 300! 63
(1 Wo.)
75
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2016
(feat. Justin Bieber); Verkäufe: + 80.000
2017 Congratulations
Stoney
88
(4 Wo.)
68
(3 Wo.)
77
(9 Wo.)
26 Gold
(… Wo.)
8 5-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2017
(feat. Quavo); Verkäufe: + 5.865.000
Rockstar
Beerbongs & Bentleys
2
(… Wo.)
2
(… Wo.)
2
(… Wo.)
1 Silber
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2017
(feat. 21 Savage); Verkäufe: + 235.000

Weitere Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2017 I Fall Apart
Stoney
19
(… Wo.)
31
(… Wo.)
Charteinstieg: 14. Oktober 2017
Verkäufe: + 40.000
  • Too Young (2015) (US: Platin)
  • Patient (2016)
  • Money Made Me Do It (feat. 2 Chainz, 2016)

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Fade
The Life of Pablo
50 Silber
(8 Wo.)
47
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
(mit Kanye West & Ty Dolla Sign); Verkäufe: + 200.000
2017 Homemade Dynamite
82
(… Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2017
(mit Lorde, Khalid & SZA)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2017: für die Single „Fade“
    • 2017: für die Single „White Iversion“
    • 2017: für das Album „Stoney“
    • 2017: für die Single „Rockstar“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Rockstar“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für das Album „Stoney“
    • 2017: für die Single „White Iverson“
    • 2017: für die Single „Congratulations“
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „Congratulations“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Too Young“
    • 2017: für die Single „Patient“
    • 2017: für das Lied „I Fall Apart“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2017: für die Single „Rockstar“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für das Album „Stoney“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2017: für die Single „Congratulations“

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für das Album „Stoney“
    • 2017: für die Single „Go Flex“
    • 2017: für die Single „Deja Vu“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2017: für die Single „Congratulations“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single „Congratulations“

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Congratulations“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „White Iversion“

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Congratulations“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 1 2 175.000 aria.com.au
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 3 0! 45.000 ifpi.dk
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 0! 25.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 3 8 760.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 1 1 45.000 nztop40.co.nz
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 1 60.000 sverigetopplistan.se
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 0! 12 12.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 4 1 0! 1.060.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 11 24

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HOT 97: Ebro in the Morning asks Post about White Guys w/ Braids & his Musical Abilities. 20. August 2015, abgerufen am 17. Oktober 2017.
  2. Post Malone, rapper from Syracuse, seen choking Justin Bieber in photo, Geoff Herbert, Syracuse.com, 13. April 2016
  3. Bram Teitelman: Metalinsider.net: Post Malone once tried out for Crown the Empire, covered Asking Alexandria
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US
  5. headlineplanet.com; abgerufen am 10. Juli 2017
  6. a b c d Chartquellen: Deutschland / Österreich / CH-Charts / UK-Charts / US-Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]