Präsidentschaftswahl in Südkorea 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 17. Präsidentschaftswahl in Südkorea fand am 19. Dezember 2007 statt. Aus der Wahl ging Lee Myung-bak von der Hannara-dang (Große Nationalpartei) (GNP) als Sieger hervor, womit die Konservativen erstmals seit zehn Jahren wieder ins Blaue Haus, den Amtssitz des Präsidenten, einziehen können. Lee besiegte dabei den Kandidaten der liberalen Vereinigten Neuen Demokratischen Partei Chung Dong-young, der unter dem amtierenden Präsidenten Roh Moo-hyun als Minister für die Vereinigung gedient hatte, den Kandidaten der Demokratischen Partei Lee In-je und den unabhängigen konservativen Kandidaten Lee Hoi-chang mit dem größten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten seit der Wiedereinführung von direkten Wahlen im Jahre 1987.[1] Gegen Lee wurde allerdings noch wegen Beteiligung an einem gesetzeswidrigen Aktiengeschäft ermittelt.[2] Die Ermittlungen mussten vor der Amtseinführung abgeschlossen sein.[3] Ihm konnte damals nichts nachgewiesen werden.[4]

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidat Partei deutsche Bezeichnung Anmerkungen
Chung Dong-young Uri-Partei Vereinigte Neue Demokratische Partei
Lee Myung-bak Hannara-dang Große Nationalpartei
Kwon Young-gil Minju-nodong-Partei Demokratische Arbeiterpartei
Lee In-je Minju-Partei (2005) Millennium Demokratische Partei
Sim Dae-pyong People First Party Kandidatur zurückgezogen
Moon Kook-hyun Partei Kreatives Korea
Chung Kun-mo True Owner Coalition
Huh Kyoung-young Republikanische Partei
Chun Kwan Chamsaram Society Full True Act
Geum Min Sozialistische Partei Koreas
Lee Soo-sung Volkskoalition für Einheit und Fortschritt Kandidatur zurückgezogen
Lee Hoi-chang parteilos

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach Wahlbezirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrheiten nach Wahlbezirken:
Regionen · Provinzen · Städte Sebastián Piñera - Lee Myung-bak (cropped).jpg Chungdongyoung1.jpg Lee Hoi-chang (2010).jpg
Lee Myung-bak
Hannara-dang
(Große Nationalpartei) (GNP)
Chung Dong-young
Uri-Partei
Lee Hoi-chang
Unabhängiger Kandidat
Stimmen % Stimmen % Stimmen %
Sudogwon Seoul 2.689.162 (53,2%) 1.237.812 (24,5%) 596.226 (11,8%)
Incheon 593.283 (49,2%) 286.565 (23,8%) 183.057 (15,2%)
Gyeonggi-do 2.603.443 (51,9%) 1.181.936 (23,6%) 670.742 (13,4%)
Gangwon-do 376.004 (52,0%) 136.668 (18,9%) 127.102 (17,6%)
Chungcheong Daejeon 246.008 (36,3%) 159.700 (23,6%) 195.957 (28,9%)
Chungcheongbuk-do 289.499 (41,6%) 165.637 (23,8%) 162.750 (23,4%)
Chungcheongnam-do 313.693 (34,3%) 192.999 (21,1%) 304.259 (33,2%)
Honam
Jeolla
Gwangju 56.875 (8,6%) 527.588 (79,8%) 22.520 (3,4%)
Jeollabuk-do 86.149 (9,0%) 777.236 (81,6%) 34.630 (3,6%)
Jeollanam-do 88.834 (9,2%) 757.309 (78,7%) 34.790 (3,6%)
Yeongnam
Gyeongsang
Busan 1.018.715 (57,9%) 236.708 (13,5%) 346.319 (19,7%)
Ulsan 279.891 (54,0%) 70.736 (13,6%) 90.905 (17,5%)
Daegu 876.719 (69,4%) 75.932 (6,0%) 228.199 (18,1%)
Gyeongsangbuk-do 1.033.957 (72,6%) 96.822 (6,8%) 195.526 (13,7%)
Gyeongsangnam-do 843.662 (55,0%) 189.463 (12,4%) 329.486 (21,5%)
Jeju-do 96.495 (38,7%) 81.570 (32,7%) 37.495 (15,0%)

Landesweite Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidat Partei Stimmen %
Lee Myung-bak Hannara-dang (Große Nationalpartei) 11.492.389 48,7
Chung Dong-young Vereinigte Neue Demokratische Parte 6,174,681 26,1
Lee Hoi-chang Parteiunabhängiger Kandidat 3.559.963 15,1
Moon Kook-hyun Partei Kreatives Korea 1.375.498 5,8
Kwon Young-gil Minju-nodong-Partei (Demokratische Arbeiterpartei) 712.121 3,0
Lee In-je Minju-Partei (2005) (Demokratische Partei) 160.708 0,7
Huh Kyung-young Republikanisch-Demokratische Partei 96.756 0,4
Geum Min Koreanische Sozialistische Partei 18.223 0,1
Gesamt (Wahlbeteiligung 62,9 %) 23.732.854 100,0
Quelle: Nationale Wahlkommission

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lee Myung-bak Elected President by a Landslide, The Korea Times vom 19. Dezember 2007.
  2. Konservativer Wahlsieger in Südkorea. NZZ vom 20. Dezember 2007.
  3. Lee Myung-bak Elected President by a Landslide, The Korea Times vom 19. Dezember 2007.
  4. Christoph Neidhart: Südkoreas Präsident: Herr Lee und seine Skandale. Süddeutsche.de vom 24. Juli 2012.