Presto (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Presto
Basisdaten

Entwickler Opera Software
Aktuelle Version 2.12.423[1]
(16. März 2015)
Betriebssystem Plattformunabhängig
Programmiersprache C++[2]
Kategorie HTML-Rendering-Bibliothek
Lizenz Proprietäre Software
dev.opera.com

Presto ist eine proprietäre HTML-Rendering-Engine[3], die von 2003 bis 2013 eigens für den Browser Opera entwickelt wurde und dort von Version 7 bis Version 12.18 verwendet wird. Presto wird außerdem für die mobilen Browser Opera Mini und Opera Mobile verwendet. Mit dem Release von Opera 15 wurde die Entwicklung der Engine für die Desktop-Variante eingestellt, lediglich in Opera Mini findet sie serverseitig noch immer Anwendung.

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie unterscheidet sich von ihrem Vorgänger vor allem im Hinblick auf ihre dynamische Arbeitsweise: Aufgerufene Seiten oder deren Teile können mittels Document Object Model events jederzeit neu gerendert werden.

Presto unterstützt zudem das Document Object Model (DOM) des W3C vollständig.[4]

Des Weiteren interpretiert Presto sogenanntes Street HTML (abwertend sinngemäß: „Gassen-Quelltext“). Damit bezeichnete der Hersteller nicht standardkonforme, für den damals noch sehr weit verbreiteten Internet Explorer optimierte, Webseiten.

Presto-basierende Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webbrowser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Opera
    • Opera 7 bis 12
    • Opera Mobile 9.5 bis 12
    • Opera Mini (mittels eines Vermittlungsservers, der die Websites in ihrer Größe komprimiert, wird dort Presto weiterhin am Leben gehalten[5])
  • Nintendo
    • Nintendo DS Browser (basierend auf Opera)[6]
    • Nintendo DSi Browser (basierend auf Opera)[7]
    • Wii Internet Channel Browser (basierend auf Opera)[8]
  • Nokia 770 Browser (basierend auf Opera)
  • Sony Mylo COM-1's Browser (basierend auf Opera)[9]

HTML-Editoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Presto Version ECMAScript-Version Codename Opera Browser Opera Mobile Anderweitige Verwendung Neue Features
pre Presto none unnamed 3.5
pre Presto Linear A Elektra 4.0
1.0 Linear B unnamed 7.0 Eine völlig neue Rendering Engine, erstmals auch Favicon Unterstützung[13]
8.5 "Bolton" version: Erste kostenlose Opera-Version ohne Werbebanner
2.0 Merlin 9.0 Internet Channel[14] Canvas, ACID2-Test bestanden, Rich text editing, XSLT und XPath
2.1 Futhark Kestrel 9.5 9.5[15] Nintendo DSi Browser SVG Tiny 1.2, SVG via CSS, SVG via img., Audio objects
2.1.1 9.6 Scope API,[16] SVG als Favicon
2.2 Peregrine 9.7[17]
2.2.15 10.0

10.1

9.8[18] Acid3 test: 100/100, pixel-perfect, Web fonts, CSS Selectors API, RGBA & HSLA Transparenz, TLS 1.2.,[19] FPS in SVG, SVG Schriftarten in HTML
2.3 Opera Devices SDK 10 Neue CSS3 Features: border-image, border-radius (abgerundete Ecken), box-shadow, transitions;

HTML5: Support für audio- und video-Tags

2.4 10 CSS2.1: visibility:collapse;

CSS3 : transforms;

HTML5: <canvas> shadows, Web Database, Web Storage, window.btoa, sowie window.atob

2.5.24 Carakan Evenes 10.5 10.1 Opera Mini server CSS3: mehrere Hintergründe;

HTML5: <canvas> Text

2.6.30 10.6 WebM; HTML5: AppCache, Geolocation, Web Workers[20]
2.7.62 Kjevik 11.0 11.0 Extensions, WebSocket
2.8.131 Barracuda 11.1 11.1 Opera Mini server 4.27 WebP, File API, CSS3 Verläufe (aber nur für background und background-image): -o-linear-gradient(), -o-repeating-linear-gradient(); Unterstützung für <color-stop>.
2.9.168 Swordfish 11.5 Verlaufsverwaltung, classList (DOMTokenList)
2.9.201 11.50 für Android ECMAScript "strict mode"
2.10.229 Tunny 11.6 11.6 HTML5-Parser, Voller Support für CSS-Verläufe, Typed Arrays, CSS unit "rem"
2.10.254 Wahoo 12.0 WebGL sowie Hardwarebeschleunigung[21]
2.10.289 12.0
2.11.355 Marlin 12.1 für Android SPDY, CSS3 Flexbox[22]
2.12.388 12.10 bis 12.18

Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Version 15 (seit Juli 2013 verfügbar) benutzt Opera Software die HTML-Rendering-Engine Blink. Als Grund wurde damals angegeben, dass die Presto-Engine zu unübersichtlich und der Aufwand, gegen eine quelloffene und von mehreren Softwareschmieden unterstützte Lösung anzukommen, schlicht zu groß wurde.[23][24]

Im Januar 2017 wurde der Quellcode der Engine entwendet und von Unbekannten veröffentlicht.[25]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dev.opera.com.
  2. Vincent Lextrait: The Programming Languages Beacon auf lextrait.com, abgerufen am 6. Juni 2013. (englisch)
  3. Über die verschiedenen Zukunftsprognosen für eine Welt ohne Presto auf peterkroener.de, abgerufen am 6. Juni 2013.
  4. SVG DOM Interfaces support in Opera Presto 2.7 auf opera.com, abgerufen am 6. Juni 2013.
  5. Dev.Opera — Opera Browsers, Modes & Engines. Abgerufen am 22. März 2019.
  6. Surf in Bed: Nintendo DS Browser hits Japan. Opera Software ASA. 24. Juli 2006. Abgerufen am 2. November 2008.
  7. Rahul Srinivas and Jon S. von Tetzchner: Operating Systems are Less Important: Opera. Techtree. 8. Oktober 2008. Archiviert vom Original am 15. April 2012. Abgerufen am 25. Februar 2009.
  8. Play with the Web: Opera browser now available for download on Wii. Opera Software ASA. 22. Dezember 2006. Abgerufen am 2. November 2008.
  9. Sony Electronics uses the Opera browser for its new mylo personal communicator. Opera Software ASA. 23. August 2006. Abgerufen am 2. November 2008.
  10. Powered by Opera: Opera Integrated with Adobe Creative Suite 2. Opera Software ASA. 4. April 2005. Abgerufen am 2. November 2008.
  11. Adobe Creative Suite 3 (CS3) uses built-in Opera for rendering engine. 28. März 2007. Archiviert vom Original am 3. März 2008. Abgerufen am 20. April 2008.
  12. Design Web Pages for the Desktop and Mobile Devices. Virtual Mechanics Inc.. 18. November 2008. Archiviert vom Original am 9. Januar 2009. Abgerufen am 18. November 2008.
  13. Opera 7 for Windows Changelog. Opera Software. Abgerufen am 28. Februar 2011.
  14. Opera Dragonfly documentation. Opera Software. Abgerufen am 27. Februar 2009.
  15. Reviewer’s Guide to Opera Mobile 9.5 Beta. Opera Software. Abgerufen am 27. Februar 2009.
  16. Bruce Lawson: Opera Presto 2.1 – Web standards supported by Opera’s core. Opera Software. 10. September 2008. Archiviert vom Original am 25. Februar 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dev.opera.com Abgerufen am 27. Februar 2009.
  17. Opera announces the new Opera Mobile 9.7 at CTIA Wireless 2009 – a server-accelerated full Web experience for smartphones and mobile devices. Opera Software. 26. März 2009. Abgerufen am 11. Juni 2009.
  18. Opera Software grows in Poland: International Web browser company celebrates the Warsaw office opening. Opera Software. 2. Juni 2009. Abgerufen am 11. Juni 2009.
  19. Yngve Nysæter Pettersen: New in Opera Presto 2.2: TLS 1.2 Support. Opera Software. 25. Februar 2009. Archiviert vom Original am 4. März 2009. Abgerufen am 27. Februar 2009.
  20. Huib Kleinhout: Opera 10.60 goes final. In: My Opera. Opera Software. 1. Juli 2010. Archiviert vom Original am 2. Juli 2010. Abgerufen am 2. Juli 2010.
  21. Introducing Opera 12 Alpha. In: My Opera. Opera Software. 13. Oktober 2011. Archiviert vom Original am 15. Oktober 2011. Abgerufen am 28. Januar 2012.
  22. Opera Mobile 12.1: with SPDY, WebSockets, Flexbox, and more. In: My Opera. Opera Software. 9. Oktober 2012. Archiviert vom Original am 10. Oktober 2012. Abgerufen am 10. Oktober 2012.
  23. Webbrowser Opera 15 veröffentlicht heise.de, abgerufen am 7. November 2013.
  24. Why did Opera go from Presto to Chromium? opera.com, abgerufen am 22. März 2018.
  25. Opera Presto Source Code Leaks Online. In: BleepingComputer. (bleepingcomputer.com [abgerufen am 26. Januar 2017]).