Opera Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opera Software ASA
Logo
Rechtsform ASA
Gründung 1995
Sitz Oslo, NorwegenNorwegen Norwegen
Leitung Lars Boilesen, CEO[1]
Mitarbeiter 1.458 (2014)[2]
Umsatz 480,8 Mio. US-Dollar (2014)[2]
Branche Software
Website operasoftware.com
Logo bis 2014

Die Opera Software ist der Entwickler der Webbrowser Opera, Opera Mini und Opera Coast. Die Firma betreibt außerdem den Mobilanzeigen-Dienst Opera Mediaworks. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in der norwegischen Hauptstadt Oslo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft „Opera Software“ wurde am 30. August 1995 von Geir Ivarsøy und Jon Stephenson von Tetzchner gegründet. Die beiden waren bis dahin Mitarbeiter in der Forschungsabteilung von Telenor in Kjeller gewesen, wo sie für Telenor eine Vorstufe des Browsers mit der Projektbezeichnung „Nettleser MultiTorg Opera“ entwickelt hatten. Als dieses Projekt jedoch von Telenor aus Kostengründen reduziert und auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, gelang es den beiden, die Rechte an dem Programm zu übernehmen und ihre eigene Firma zu starten, um das Programm weiterzuentwickeln. Bereits 1997 veröffentlichte die neue Gesellschaft ihre erste offizielle Version von Opera, 2.1 für Windows.

Seit dem 11. März 2004 werden die Aktien der Gesellschaft an der Börse in Oslo gehandelt.[3] Damals hatte das Unternehmen knapp 150 Mitarbeiter.[4] Neben dem Büro in Norwegen unterhielt es zwei Büros in Schweden.[5][3] Im Jahr 2005 kamen Büros in China, Japan und den USA hinzu.[6] Im folgenden Jahr wurden weitere Büros in Indien, Polen und Südkorea eröffnet.[7] Ende 2006 hatte das Unternehmen 374 Mitarbeiter.[7] Bis Ende 2008 stieg die Zahl auf 627 Mitarbeiter.[8]

Schon im Jahr des Börsengangs trug der Bereich der Personal Computer nur zu einem Drittel zum Umsatz des Unternehmens bei und ging im folgenden Jahr sogar vorübergehend zurück, während der Rest des Umsatzes bei anderen internetfähigen Geräten wie Mobiltelefonen, Spielkonsolen und Set-Top-Boxen gemacht wurde.[7]

Anfang Januar 2010 übernahm Lars Boilesen von Mitbegründer Jon S. von Tetzchner die Geschäftsführung bei Opera Software ASA.[9]

Anfang 2016 bot ein chinesisches Konsortium an, 100 % der Aktien von Opera Software für 1,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen.[10] Operas Verwaltungsrat empfahl Anfang Februar 2016 die Annahme des Angebots.[11][12]

Heute konzentriert sich das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die Entwicklung von Browsern für Desktop-Computer, Smartphones, PDAs und den Home-Media-Bereich sowie auf das Mobilanzeigengeschäft mit Opera Mediaworks.[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Opera Software – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Executive Team
  2. a b Annual Report 2014 (PDF) Opera Software ASA
  3. a b Annual Report 2004 (PDF; 584 KB) Opera Software ASA. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  4. 1Q04 Results (PDF; 982 KB) Opera Software ASA. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  5. Annual Report 2003 (PDF; 316 KB) Opera Software ASA. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  6. Annual Report 2005 (PDF; 1,5 MB) Opera Software ASA. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  7. a b c Annual Report 2006 (PDF; 2,3 MB) Opera Software ASA. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  8. Annual Report 2008 (PDF; 1,9 MB) Opera Software ASA. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  9. Opera appoints Lars Boilesen new Chief Executive Officer, Opera Software ASA
  10. Übernahme: 1,2-Milliarden-Dollar-Angebot aus China für Opera - Golem.de. In: www.golem.de. Abgerufen am 10. Februar 2016.
  11. NewsWeb. In: www.newsweb.no. Abgerufen am 10. Februar 2016.
  12.  RPT BRIEF-Norway's Opera recommends offer from Chinese consortium. In: Reuters. 2016-02-10 (http://www.reuters.com/article/idUSASN0000C9, abgerufen am 10. Februar 2016).
  13. http://operamediaworks.com/company.html