Blink (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blink
Entwickler The Chromium Project:
Google, Intel, Opera Software, Samsung
Betriebssystem Plattformunabhängig
Programmier­sprache C++
Kategorie HTML-Rendering-Bibliothek
Lizenz LGPL / BSD
www.chromium.org/blink

Blink ist ein freier HTML-Renderer, der im Chromium Project von Google, Intel, Opera Software und Samsung entwickelt wird.[1] Er wurde im April 2013 angekündigt[2] und ist Teil des Chromium-Projekts.

Der Renderer ist eine Abspaltung[3] des HTML-Renderers WebKit, der seinerseits auf KHTML beruht, und kommt in den Webbrowsern Chrome (ab Version 28), Opera (ab Version 15), Vivaldi, Yandex.Browser, SRWare Iron (ab Version 29), sowie Sleipnir (ab Version 4.3.0[4]) zum Einsatz.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.computerbase.de/news/2013-05/operas-update-modell-wird-an-firefox-angelehnt/
  2. Blink: A rendering engine for the Chromium project
  3. Google going its own way, forking WebKit rendering engine
  4. Sleipnir for Windows Release Notes
  5. Blink
  6. Hello Blink