Provinz San Juan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Juan
Basisdaten
Wappen

(Details)

Flagge

(Details)

Hauptstadt: San Juan
Fläche:

 - Gesamt
 - Anteil an Argentinien

Rang 15 von 24

89.651 km²
3,24

Bevölkerung:

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 13 von 24

681.055 Einwohner
7,6 Einwohner/km²

Chile Bolivien Paraguay Uruguay Brasilien Falklandinseln: de-facto Teil des Vereinigten Königreiches. Wird von Argentinien als Teil der Provinz Feuerland, Antarktis und südatlantische Inseln beansprucht Jujuy Salta Formosa Misiones Chaco Tucumán Catamarca Santiago del Estero Corrientes La Rioja Santa Fe Entre Ríos San Juan Córdoba San Luis Mendoza Buenos Aires Provinz Buenos Aires La Pampa Neuquén Río Negro Chubut Santa Cruz Feuerland, Antarktis und südatlantische InselnLage der Provinz San Juan
Über dieses Bild
ISO 3166-2-Code: AR-J
Politik
Region: Región del Nuevo Cuyo
Gliederung: 19 Departamentos
Gobernador: Sergio Uñac
Internetpräsenz der Provinz San Juan

San Juan ist eine Provinz im Westen von Argentinien. Die Provinz ist umgeben von den Provinzen La Rioja im Norden, San Luis im Südosten und von Mendoza im Süden. Außerdem grenzt San Juan im Westen an Chile.

Geographie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadiagramm

Die Provinz wird durch zwei markante Gebirgszüge durchzogen: die Anden im Westen und die Sierra de Valle Fértil, die zu den Sierras Pampeanas gehört, im Osten. Höchste Erhebung ist der Mercedario mit 6770 m, der zu den höchsten Bergen Amerikas gehört.

Die Vegetation entspricht zum großen Teil der des Monte, einer steppenhaften Buschlandschaft, mit einigen kleineren Wüstengebieten. Wichtige Flüsse sind der Río Salado del Oeste im Osten, der in der Provinz die beiden Namen Río Bermejo und Río Desaguadero einnimmt, der Río Jáchal im Norden und der Río San Juan im Süden.

Das Klima ist gemäßigt, mit heißen Sommern (durchschnittlich 22 bis 27 °C je nach Höhenlage) und kühlen Wintern (6 bis 10 °C). Die Niederschlagsmenge ist gering und auf die Sommermonate konzentriert, sie liegt zwischen 100 mm im Westen und 200 mm im Osten. Die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind wegen der trockenen Luft beträchtlich und liegen meist über 20 °C.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen des trockenen, steppenhaften Charakters des größten Teils der Provinz lebt der überwiegende Teil der Bevölkerung konzentriert in wenigen Oasentälern. Über 80 % leben in Gran San Juan (ca. 450.000 Einwohner), dem Großraum um San Juan, das in der Oase von Tulum liegt. Weitere wichtige Städte sind Caucete im Osten der Provinz (38.000 Einwohner) und San José de Jáchal (11.000 Einwohner) im Norden.

Die indigene Urbevölkerung (Huarpes) ist zahlenmäßig nur noch sehr gering vertreten, ihre Kultur und Sprache gilt als nahezu ausgestorben. Laut der Volkszählung 2001 gibt es noch 13.838 Huarpes, die neben San Juan auch noch in Mendoza, San Luis und Buenos Aires zu finden sind.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz San Juan ist in 19 Departamentos unterteilt. Departamentos und Gemeinden (municipios) sind territorial identisch.

Politische Verwaltungsgliederung der Provinz San Juan
Departamento Hauptstadt Fläche in km² Einwohner (2010)
Albardón Villa General San Martín 00.945 023.888
Angaco El Salvador 01.865 008.125
Calingasta Tamberías 22.589 008.588
Capital San Juan 00.030 109.123
Caucete Caucete 07.502 038.343
Chimbas Chimbas 00.062 087.258
Iglesia Rodeo 19.801 009.099
Jáchal San José de Jáchal 14.749 021.730
Nueve de Julio 9 de Julio 00.185 009.307
Pocito Villa Aberastain 00.515 053.162
Rawson Villa Krause 00.300 114.368
Rivadavia Rivadavia 00.157 082.641
San Martín San Isidro 00.435 011.115
Santa Lucía Santa Lucía 00.045 048.087
Sarmiento Villa Media Agua 02.782 022.131
Ullum Villa Ibáñez 04.391 004.886
Valle Fértil Villa San Agustín 06.419 007.222
Veinticinco de Mayo Villa Santa Rosa 04.519 017.119
Zonda Villa Basilio Nievas 02.360 004.863

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz ist vom Tourismus noch recht wenig berührt. Besonders sehenswert ist der Naturpark Ischigualasto, auch bekannt unter dem Namen Valle de la Luna, das zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört und mehrere kuriose Gesteinsformationen aufweist. Weitere Touristenorte sind Barreal in den Anden, in dessen Umgebung sich auch das nördlichste Skigebiet Argentiniens befindet, sowie Villa San Agustín in den östlichen Sierren. Neben Ichigualasto gibt es zwei weitere Nationalparks in der Provinz: El Leoncito im Süden und San Guillermo im Norden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Juan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 31° S, 69° W