Provinz Tiraque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Tiraque
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Cochabamba
Sitz Tiraque
Fläche 1739 km²
Einwohner 41.954 (2012)
Dichte 24 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-C

Koordinaten: 17° 20′ S, 65° 40′ W

Tiraque ist eine von sechzehn Provinzen im zentralen Teil des Departamento Cochabamba im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz reicht von den Höhen der bolivianischen Cordillera Oriental bis hinunter in das tropische Tiefland des Río Chapare. Sie grenzt im Westen an die Provinz Chapare, im Südwesten an die Provinz Punata, im Süden an die Provinz Arani, und im Osten an die Provinz Carrasco.

Die Provinz erstreckt sich etwa zwischen 16° 53' und 17° 31' südlicher Breite und 65° 37' und 66° 18' westlicher Länge, ihre Ausdehnung von Westen nach Osten beträgt bis 50 Kilometer, von Norden nach Süden 65 Kilometer.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz Tiraque ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa die Hälfte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 31 315 Volkszählung[1]
2001 35 017 Volkszählung[2]
2012 41 954 Volkszählung[3]

44,8 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre, der Alphabetisierungsgrad in der Provinz beträgt 70,8 Prozent. (1992)

0,4 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 96,2 Prozent Quechua, und 3,0 Prozent Aymara. (1992)

88,2 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 69,1 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (1992).

84,7 Prozent der Einwohner sind katholisch, 13,1 Prozent sind evangelisch (1992).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Tiraque ist seit dem Jahr 2009 in zwei Municipios untergliedert:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012 (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/censosbolivia.ine.gob.bo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]