Provinz Tapacarí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Tapacarí
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Cochabamba
Sitz Tapacarí
Fläche 1646 km²
Einwohner 24.595 (2012)
Dichte 15 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-C

-17.583333333333-67.083333333333Koordinaten: 17° 35′ S, 67° 5′ W

Tapacarí ist eine Provinz in den östlichen Kordilleren des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Lage[Bearbeiten]

Die Provinz ist eine von sechzehn Provinzen im südwestlichen Teil des Departamento Cochabamba. Sie grenzt im Nordwesten an das Departamento La Paz, im Südwesten an das Departamento Oruro, im Süden an die Provinz Arque, im Osten an die Provinz Quillacollo, und im Norden an die Provinz Ayopaya.

Die Provinz erstreckt sich etwa zwischen 17° 22' und 17° 49' südlicher Breite und 66° 49' und 67° 22' westlicher Länge, ihre Ausdehnung von Westen nach Osten beträgt 55 Kilometer, von Norden nach Süden 45 Kilometer.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz Tapacarí ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa ein Fünftel angestiegen zuletzt jedoch leicht rückläufig:

  • 1992: 19.202 Einwohner (Volkszählung)[1]
  • 2001: 25.919 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2012: 24.595 Einwohner (Volkszählung)[3]

41,8 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre, der Alphabetisierungsgrad in der Provinz beträgt 47,4 Prozent. (1992)

41,7 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 78,9 Prozent Quechua, und 40,0 Prozent Aymara. (1992)

99,6 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 98,5 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (1992).

76,6 Prozent der Einwohner sind katholisch, 20,6 Prozent sind evangelisch (1992).

Gliederung[Bearbeiten]

Die Provinz Tapacarí besteht aus nur einem Municipio, dem Municipio Tapacarí, das sich in die folgenden vier Kantone (cantones) untergliedert:

  • Cantón Challa - 6.061 Einwohner (2001)
  • Cantón Leque - 3.911 Einwohner
  • Cantón Ramadas - 6.508 Einwohner
  • Cantón Tapacarí - 9.429 Einwohner

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística (INE) 1992
  2. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2001
  3. GEOHive nach: Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2013

Weblinks[Bearbeiten]