Purzien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Purzien
Stadt Annaburg
Koordinaten: 51° 45′ 50″ N, 13° 1′ 25″ O
Höhe: 75 m
Eingemeindung: 16. Februar 2003
Postleitzahl: 06925
Vorwahl: 035385
Purzien (Sachsen-Anhalt)
Purzien

Lage von Purzien in Sachsen-Anhalt

Kirche Purzien
Kirche Purzien

Purzien ist ein Stadtteil von Annaburg in Sachsen-Anhalt, Deutschland. Der Ort liegt an der Landstraße zwischen Schweinitz und Annaburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer von Rudolf I. ausgestellten Schenkungsurkunde aus dem Jahr 1339 wird der Ort erstmals unter dem Namen Bortzin erwähnt. Bis 1815 gehörte der Ort zum Amt Annaburg. 1550 lebten hier 18 besessene Mann, davon elf Anspänner und sieben Gärtner, die unmittelbar dem Amt Lochau unterstanden. Die damalige Schreibweise des Ortsnamens lautete Burtzien.

Die Ortsflur grenzte mit den Städten Schweinitz, Jessen und Lochau sowie den Dörfern Klossa, Löben und der Annaburger Heide.

Purzien war bereits im 16. Jahrhundert eine Filiale der Kirche in Annaburg.

Am 16. Februar 2003 wurde Purzien nach Annaburg eingemeindet.[1][2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die im Jahr 1865 errichtete Kirche, deren Vorgängerbau auf das Jahr 1376 datiert wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Purzien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  2. Geschichte des Ortes