Lebien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lebien
Stadt Annaburg
Koordinaten: 51° 43′ 0″ N, 12° 55′ 59″ O
Höhe: 73 m
Fläche: 12,74 km²
Einwohner: 337 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 06922
Vorwahl: 035386

Lebien ist ein Ortsteil der Stadt Annaburg im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Kirche Lebien

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebien liegt ca. 8 km südlich von Jessen (Elster).

Die Ortsflur grenzte mit der Annaburger Heide und den Dörfern Zwiesigko, Schöneicho, Kähnitzsch, Hohndorf und Plossig.

Mühle Lebien

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebien war zunächst ein kirchliches Filial von Axien und erhielt 1234 eine eigene Kirche. 1550 lebten hier 15 besessene Mann, darunter zwölf Hüfner, die unmittelbar dem Amt Lochau unterstanden. Im Dorf befanden sich drei freie Höfe, die 1550 Hans von Wesenagk, Nicol von Hondorf und Michael am Ende gehörten.

Bis 1815 gehörte der Ort zum Amt Annaburg.

Am 1. Januar 2011 wurde Lebien nach Annaburg eingemeindet.[1]

Gedenkstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundesstraße 187, die Wittenberg und Jessen (Elster) verbindet, sind es ca. 9 km.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lebien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien