Pyrazolidin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Pyrazolidin
Allgemeines
Name Pyrazolidin
Andere Namen
  • Tetrahydropyrazol
  • Diazolidin[1]
Summenformel C3H8N2
CAS-Nummer 504-70-1
PubChem 79033
Eigenschaften
Molare Masse 72,11 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,00 g·cm−3 (20 °C)[2]

Schmelzpunkt

10–12 °C[2]

Siedepunkt

138 °C[2]

Brechungsindex

1,477[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Pyrazolidin ist eine chemische Verbindung bestehend aus einem fünfgliedrigen gesättigten Ring, der zwei benachbarte Stickstoffatome besitzt. Sie bildet die Grundstruktur der Pyrazolidine. Ihr ungesättigtes Analogon ist das Pyrazol.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pyrazolidin kann aus der Cyclisierung von 1,3-Dichlorpropan oder 1,3-Dibrompropan mit Hydrazin gewonnen werden.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine bei Raumtemperatur flüssige Verbindung, die bei 10–12 °C erstarrt und bei 138 °C siedet. Die Verbindung ist an Luft stabil, ist jedoch stark hygroskopisch.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag 79033 in der PubChem-Datenbank des National Center for Biotechnology Information (NCBI)
  2. a b c d e f E. L. Buhle, A. M. Moore, F. Y. Wiselogle: The Configuration of Tervalent Nitrogen. A Bicyclic Hydrazine Derivative. In: J. Am. Chem. Soc. 1943, 65, S. 29–32. doi:10.1021/ja01241a009
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.