Qi (Xia-König)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

(chinesisch  / ), Sippenname (chinesisch ), in die Geschichtswerke eingegangen unter dem Namen Xia Qi (chinesisch 夏啓), herrschte der Legende nach als der zweite König der Xia-Dynastie im 2. oder 3. Jahrtausend über China. Ob er eine historische Figur ist, ist ungewiss.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qis Vater, Yu der Große, ebenfalls der Gründer der Xia-Dynastie, heiratete Nu Jiao und bekam Qi. Qi sollte nicht der nächste König werden, aber aufgrund des öffentlichen Drucks wurde Qi als Yus Nachfolger gewählt, wodurch die dynastische Tradition begann. Später hatte Qi einen Sohn namens Tài Kāng, der auch der nächste König wurde.

Herrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Darstellung des einflussreichen Historikers Sima Qian, der allerdings erst Jahrhunderte später schrieb, hatte Qis Vater Yu der Große zunächst, wie es Brauch war, seinen besten Ratgeber Boyi als Nachfolger vorgesehen, doch sollen die Führer der Xia-Stämme Yu wegen seines großen Ansehens erfolgreich gebeten haben, die Herrschaft seinem Sohn zu übertragen. In der traditionellen chinesischen Geschichtswissenschaft galt dies als Abkehr vom Wahlprinzip und als Anfang der Erbmonarchie in China. Die Bambusannalen berichten dagegen, dass Qi die Herrschaft mit Gewalt an sich riss und Boyi ermordete. Die Angaben über die Regierungszeit Qis schwanken zwischen 10 und 29 Jahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bai Shouyi u. a.: Chinas Geschichte im Überblick, Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1989, S. 57–59, ISBN 7119005278
  • Otto Franke: Geschichte des chinesischen Reiches. Eine Darstellung seiner Entstehung, seines Werdens und seiner Entwicklung bis zur neuesten Zeit, Bd. 1: Das Altertum und das Werden des konfuzianischen Staates, 2. Auflage, Walter de Gruyter, Berlin–New York 1962, S, 87f., ISBN 3-11-017034-5
VorgängerAmtNachfolger
Yu der GroßeKönig von China
2146 – 2117 v. Chr.
Taikang