Quelea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelea
Schwarm von Blutschnabelwebern (Quelea quelea)

Schwarm von Blutschnabelwebern (Quelea quelea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Webervögel (Ploceidae)
Gattung: Quelea
Wissenschaftlicher Name
Quelea
Rchb., 1850
Ein Rotkopfweber-Männchen beim Nestbau in Südafrika
Balg des Kardinalwebers im Museums Naturalis

Quelea ist eine Gattung aus der Familie der Webervögel (Ploceidae), die mit drei Arten in Afrika vorkommt. Auf Madagaskar wurde sie eingeführt. Eine Art, der Blutschnabelweber (Quelea quelea), bildet gewaltige Schwärme, die neben denen der ausgestorbenen Wandertaube (Ectopistes migratorius) zu den größten bekannten Vogelansammlungen gehören. Der Blutschnabelweber gilt vielerorts als Plage, weil er in weiten Landstrichen die Ernte vernichtet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelea-Arten sind kleine, kurzschwänzige Webervögel, die Größen von 11 bis 12 cm erreichen. Zwischen Männchen im Prachtgefieder und den Weibchen herrscht ein Sexualdimorphismus, während zwischen den nicht brütenden Männchen und den Weibchen kaum Unterschiede hinsichtlich der Gefiederfärbung bestehen. Beim paarungsbereiten Männchen des Rotkopfwebers und des Kardinalwebers ist der Kopf dunkelrot. Die Kehle ist beim Kardinalweber dunkelrot und weist beim Rotkopfweber eine schwarze Bänderung auf. Während der Brutzeit ändert der Schnabel seine Färbung von dunkelbraun zu schwarz. Beim nicht brütenden Männchen und beim Weibchen des Kardinalwebers und des Rotkopfwebers sind die Stirn, der Scheitel und der Hals hellbraun mit dunklen Mittelstreifen. Im Gesicht verläuft ein breiter gelber Überaugenstreif. Das paarungsbereite Männchen des Blutschnabelwebers ist durch eine schwarze, rosafarbene oder cremefarbene Gesichtsmaske charakterisiert. Die angrenzenden Bereiche zur Gesichtsmaske an Scheitel, Hinterkopf und Kehle variieren je nach Individuum zwischen strohfarben und rosa.

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelea-Arten bewohnen eine Vielzahl von Lebensraumtypen, darunter hohes Grasland häufig neben Gewässern, landwirtschaftlich genutzte Gebiete, einschließlich Reisfeldern, hartes spitzes Gras und bewaldetes Grasland in der Regel in trockenen Gebieten, trockene Dornsavanne, buschiges Grasland und Kulturflächen.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelea war ursprünglich das Artepitheton für den Blutschnabelweber, der 1758 von Carl von Linné als Emberiza quelea erstbeschrieben wurde. Die Bedeutung des Namens für die afrotropischen Webervögel ist unklar. M. W. Jeffreys stellte 1973 eine etymologische Verbindung zwischen den pestartigen Schwärmen der Queleas, die die Ernten im modernen Afrika verwüsten und der riesigen Anzahl von Wachteln (Qualea) her, die in die Lager der Israeliten einfielen.[1] Er zitiert das 4. Buch Mose (Numeri XI, 31):

„Da erhob sich ein Wind, vom Herrn gesandt, und ließ Wachteln kommen vom Meer und ließ sie auf das Lager fallen, eine Tagereise weit rings um das Lager, zwei Ellen hoch auf der Erde.“

Arthur Frederick Gotch glaubt dagegen an einen afrikanischen Trivialnamen, den er jedoch wahrscheinlich mit Dioch verwechselt hatte, eine Bezeichnung, die früher als englisches Hauptwort verwendet wurde und mit dem die Yolof, ein Volk aus der Region Senegambia, den Blutschnabelweber bezeichnen.[2]

Arten und ihre Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kardinalweber (Quelea cardinalis). Monotypisch. Vorkommen: Südsudan, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Kenia, Tansania und weiter südlich bis ins östliche Sambia.
  • Rotkopfweber (Quelea erythrops). Monotypisch. Vorkommen: Senegal, Gambia, Guinea-Bissau, Guinea, São Tomé, Mali (Überschwemmungsebene des Niger), Sierra Leone, Liberia, Elfenbeinküste, Burkina Faso, Ghana in Richtung Osten ins südwestliche Niger, Nigeria, Kamerun, Äquatorialguinea, Gabun, Volksrepublik Kongo, das Binnenland entlang der Flüsse Kongo und Ubangi, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Südsudan, Äthiopien, Uganda, Kenia, Tansania, Rwanda, Burundi, Malawi, Angola, Sambia, Mosambik und das küstennahe östliche Südafrika. Gelegentlich ist die Art im Nordosten von Namibia, in der Caprivi-Region von Botswana und in Zimbabwe am Sambesi anzutreffen.
  • Blutschnabelweber (Quelea quelea). Unterarten: Quelea quelea quelea, Quelea quelea aethiopica und Quelea quelea lathamii. Vorkommen: Mauretanien, Senegal, Gambia, Mali, Burkina Faso, Niger, Nigeria, Kamerun, Tschad, Zentralafrikanische Republik, Sudan, Äthiopien, Eritrea, Demokratische Republik Kongo, Uganda, Kenia, Tansania, Somalia, Gabun, Volksrepublik Kongo, Angola, rechte Kongomündung, Sambia, Malawi, Mosambik südlich bis Namibia sowie das zentrale, südliche und östliche Südafrika. Eingeführt auf Madagaskar.

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Quelea-Arten gelten als nicht gefährdet. Der Blutschnabelweber wird als häufigster Vogel der Welt betrachtet, dessen Population auf über 1,5 Milliarden Exemplare geschätzt wird.[3] Manche Autoren vermuten sogar 3 bis 10 Milliarden Exemplare.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Hilary Fry, Stuart Keith (Hrsg.): The Birds of Africa. Volume VII, Christopher Helm, London 2004, ISBN 0-7136-6531-9.
  • Adrian Craig: Family Plocedae (Weavers). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (Hsg.) Handbook of the Birds of the World. Volume 15. Lynx Edicions, Barcelona, 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeffreys, M. W., 1973: The quelea finch: the origin of the word. Bokrnakierie, 252: 46-48
  2. Arthur Frederick Gotch: Birds: Their Latin Names Explained, Blandford Press, 1981. ISBN 0713711752
  3. Robert A. Cheke, John F. Wenn und Peter J. Jones: Forecasting suitable breeding conditions for the red-billed quelea Quelea quelea in southern Africa. Journal of Applied Ecology 44, 2007,S. 523–533
  4. Guinness Book of World Records, 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quelea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien