Quer-durchs-Land-Ticket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Quer-durchs-Land-Ticket (QdL-Ticket) ist ein 2009 eingeführtes Fahrkarten-Sonderangebot der DB Regio AG. Es ermöglicht bundesweite Fahrten in Zügen des Regionalverkehrs an einem beliebigen Wochentag.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Schönes-Wochenende-Ticket (SWT) schuf die Deutsche Bahn 1995 erstmals ein spezielles Angebot ausschließlich für Züge des Nahverkehrs. Das SWT ist bundesweit nutzbar und galt zunächst an beiden Wochenendtagen, später nur noch samstags oder sonntags von 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages für beliebig viele Fahrten. Später wurden in nahezu allen Bundesländern auch Ländertickets geschaffen, die ebenfalls in der Regel nur in Nahverkehrszügen (RB, RE, IRE, S-Bahn) gelten. Die Länder-Tickets gelten jeweils für ein Bundesland, teilweise jedoch auch in mehreren Bundesländern (Rheinland-Pfalz und Saarland, Schleswig-Holstein und Hamburg, Berlin und Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie Niedersachsen, Bremen und Hamburg). Sie gelten Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages, an Feiertagen, samstags und sonntags bereits ab 0 Uhr. Das QdL-Ticket schloss die Lücke zwischen dem zwar bundesweit, aber nur am Wochenende gültigen SWT und den auch unter der Woche gültigen, aber auf einzelne Bundesländer begrenzten Länder-Tickets. Das QdL-Ticket wird aber nur in Schienenverkehrsprodukten des Nahverkehrs anerkannt, während viele Verbünde das SWT auch in ihren Verbundverkehrsmitteln gelten ließen und teilweise auch selbst verkauften (z. B. der Hamburger Verkehrsverbund). Daher war das SWT attraktiver als das QdL-Ticket. Der Verkauf des SWT wurde mit Ablauf des 8. Juni 2019 eingestellt, bereits gekaufte SWT können am festgelegten Geltungstag aber noch genutzt werden.[1] Endgültig wird das SWT damit erst Mitte Dezember 2019 Geschichte sein.

Das QdL-Ticket war zunächst während einer Pilotphase vom 1. August 2009 bis zum 31. Januar 2010 erhältlich. Seit dem 13. Dezember 2010 bietet es die Deutsche Bahn mit veränderten Konditionen wieder an. Im Gegensatz zum SWT, das in einigen Verbünden in allen Verbundverkehrsmitteln anerkannt wird, gibt es für das QdL-Ticket bisher keine entsprechenden Anerkennungen.

Konditionen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geltungsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das QdL-Ticket gilt in vielen Nahverkehrszügen. Dazu gehören IRE, RE, RB und S-Bahnen der DB und die Nahverkehrszüge vieler privater Anbieter.

Allgemeine Konditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ticket kann maximal drei Monate im Voraus gekauft werden, das Nutzungsdatum muss bereits beim Kauf festgelegt werden, ein Umtausch ist nicht möglich. Es berechtigt Einzelreisende sowie bis zu vier ggf. hinzu gebuchte Personen zu beliebig vielen gemeinsamen Fahrten mit Zügen des Nahverkehrs durch ganz Deutschland an dem gebuchten Tag. Reisende können beliebig oft die Fahrt unterbrechen oder umsteigen und so weit fahren, wie sie möchten. Das QdL-Ticket ist personenbezogen und nicht übertragbar. Es ist nur gültig, sofern die Vor- und Nachnamen aller Reisenden in den vorgesehenen Spalten auf der Fahrkarte mit Kugelschreiber eingetragen sind und dieses bei der Fahrkartenkontrolle in Verbindung mit gültigen, amtlichen Lichtbildausweisen (Personalausweis oder Reisepass) vorgezeigt werden kann. Beim Kauf als Onlineticket müssen die Namen bei der Buchung angegeben werden.[2]

Kinder zwischen 6 und 14 Jahre zählen als erwachsene Person, eigene Kinder bzw. Enkelkinder bis 14 Jahre können ohne Anrechnung mitgenommen werden (dann gilt aber eine maximale Zahl von zwei Erwachsenen). Für Fahrräder ist grundsätzlich ein Fahrradticket für den Nahverkehr erforderlich. In Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist die Mitnahme kostenlos. Für die Mitnahme von Hunden gilt eine Anrechnungsregelung auf die Teilnehmerzahl.

Zeitliche Gültigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gültigkeitsbereich Mo–Fr und bundesweite Feiertage Sa–So
Gültigkeit innerhalb eines Bundeslandes (teilweise auch mehrere Länder) Länder-Tickets Länder-Tickets
Deutschlandweite Gültigkeit Quer-durchs-Land-Ticket Quer-durchs-Land-Ticket und Schönes-Wochenende-Ticket

Das QdL-Ticket gilt deutschlandweit montags bis freitags an einem ausgewählten Tag ab 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages und Samstag oder Sonntag, an bundeseinheitlichen Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember von 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages in allen Nahverkehrszügen (RB, RE, IRE) und S-Bahnen der DB und den Nahverkehrszügen anderer teilnehmender Eisenbahnen in der 2. Klasse.

Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das QdL-Ticket kostet 44 Euro für einen Reisenden, für jede weitere Personen acht Euro, maximal können fünf Reisende mit einem Ticket fahren. Mit jeder mitreisenden Person sinkt somit der durchschnittliche Fahrpreis pro Person. Bis zu zwei Erwachsene pro Ticket können beliebig viele eigene Kinder und Enkel bis einschließlich 14 Jahre kostenfrei mitnehmen.[2]

Reisende Preis 2009/10
(Testphase)
Preis 2011/12 Preis 2013 Preis 2014/15/16/17/18/19
1 34 € 42 € 44 € 44 €
2 39 € (34+5) 48 € (42+6) 50 € (44+6) 52 € (44+8)
3 44 € (34+5+5) 54 € (42+6+6) 56 € (44+6+6) 60 € (44+8+8)
4 49 € (34+5+5+5) 60 € (42+6+6+6) 62 € (44+6+6+6) 68 € (44+8+8+8)
5 54 € (34+5+5+5+5) 66 € (42+6+6+6+6) 68 € (44+6+6+6+6) 76 € (44+8+8+8+8)

Erhältlichkeit der Tickets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das QdL-Ticket ist an stationären und mobilen Fahrkartenautomaten der DB, als Onlineticket über das Internet sowie in DB Service Stores zuschlagfrei erhältlich. Beim persönlichen Kauf in Reisezentren sowie Reisebüros mit DB-Lizenz fällt eine Bearbeitungsgebühr von 2 € an, unabhängig von der Zahl der Reisenden. Über die Servicehotline der DB kann es telefonisch bestellt werden, hier fällt eine Versandpauschale von derzeit 4,90 € an. Das QdL-Ticket ist ebenso an Fahrkartenautomaten der privaten Eisenbahnen in Deutschland erhältlich, welche Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) sind. Unabhängig von der TBNE-Mitgliedschaft vertreiben auch einige Verkehrsunternehmen, welche das QdL-Ticket in ihren Verkehrsmitteln anerkennen, selbiges.

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen einer Werbeaktion wurde das QdL-Ticket im Zeitraum vom 4. Juni bis zum 14. Juli 2012 auch in allen Postbank Finanzcentern zu teilweise vergünstigten Preisen (42 Euro für ein oder zwei Personen, d. h. keine Ersparnis bei einem Fahrgast, 6 Euro Ersparnis bei zwei Fahrgästen, sowie für 48 Euro für drei bis fünf Personen, also mit einer Ersparnis von 6 bis 18 Euro) verkauft. Der mögliche Reisezeitraum lag vom 4. Juni bis zum 30. November 2012.

Praxis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das QdL-Ticket ist als Ergänzung zum SWT zu den Ländertickets für Reisen über Grenzen der Bundesländer hinweg gedacht, soweit die Gültigkeit des Ländertickets nicht ohnehin das weitere bereiste Bundesland umfasst. Mit dem Wegfall des SWT wird diese Konkurrenz entfallen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.zugreiseblog.de/schoenes-wochenende-ticket-einstellung/ abgerufen am 26. Mai 2019
  2. a b http://www.bahn.de/quer-durchs-land