Quickpac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Quickpac ist ein Schweizer Paketdienstleister mit Sitz in St. Gallen. Quickpac wurde 2019 als Division für Paketzustellung von der Quickmail AG, der einzigen privaten Briefdienstleisterin der Schweiz, gegründet.[1] Umgerechnet auf Vollzeitstellen beschäftigt Quickpac rund 210 Mitarbeitende.[2] Als einer der wenigen Paketdienstleister beauftragt Quickpac für die Zustellung von Paketen keine Subunternehmer, sondern stellt alle Paketzusteller direkt an.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juni 2019 stellt Quickmail mit der Division Quickpac auch Pakete zu.[4] Von den Standorten Hägendorf und Winterthur aus bedient Quickpac Haushalte in der Nordwestschweiz sowie im Raum Zürich/Schaffhausen/Thurgau. Ende 2020 eröffnete Quickpac sein drittes Depot in Dietikon (ZH) und beliefert von dort aus mit 75 Elektrofahrzeugen Haushalte im Grossraum Zürich.[5] Das Unternehmen bedient damit nach eigenen Angaben seit November 2020 1,2 Mio. Haushalte in der Deutschschweiz mittels Elektrofahrzeugen. Dies entspricht rund 45,2 % aller Haushalte in der Deutschschweiz.[6][7] Die Kapazität liegt dabei bei 25'000 Paketen, die täglich befördert werden können.[8]

Im Jahr 2020 beförderte Quickpac 1,9 Millionen Pakete und damit 1,5 Millionen mehr als 2019.[9] Gemäss eigenen Angaben wurde dabei jedes fünfte Paket am Tag der Einlieferung zugestellt (Same Day Delivery). 2021 beförderte Quickpac 3,4 Millionen Pakete und damit erneut 1,5 Millionen mehr als im Vorjahr.[10]

Seit Januar 2021 kann bei Quickpac der gewünschte Zustellort mit einer sogenannten Dreiwortadresse angegeben werden. Paketempfänger erfassen dabei ihre persönliche Dreiwortadresse bei der Online-Bestellung zusätzlich zur Adresse. Die Georeferenzierung findet durch das System der Firma what3words statt.

2021 beförderte Quickpac 3,4 Millionen Pakete und damit erneut 1,5 Millionen mehr als im Vorjahr.[11] 2022 eröffnete Quickpac ein neues Depot in St. Gallen, Ostermundigen und Ebikon und schaffte dabei rund 200 neue Vollzeitarbeitsplätze.[12][13][14] Nach eigenen Angaben erreicht Quickpac damit ab Herbst 2022 50 % aller Haushalte in der Deutschschweiz.[15]

Elektroautoflotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Paketdienstleister in Europa setzt Quickpac für die Zustellung von Paketen flächendeckend auf Elektroautomobile und betrieb nach eigenen Angaben zeitweise die grösste Elektroautoflotte der Schweiz.[16] Quickpac verfügt über eine reine Elektroautoflotte, die bis 2021 ausschliesslich aus Fahrzeugen des Typs Renault Kangoo Z.E. Maxi bestand.[17][18] Im Mai 2022 gab das Unternehmen die Bestellung von 100 elektrischen Zustellfahrzeugen des Typs Mercedes eVito bekannt.[19] Die Fahrzeuge sind grün oder silbern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Quickpac»: Post-Rivale Quickmail steigt ins Päckli-Business ein. Abgerufen am 2. März 2021.
  2. Quickpac - Zahlen. Abgerufen am 2. März 2021.
  3. Schweiz: Neuer Paketdienst Quickpac / Planzer-Chef im Interview / Post testet Betrugserkennung. Abgerufen am 2. März 2021.
  4. Handelszeitung: Post-Rivale Quickmail steigt ins Päckli-Business ein. 13. Februar 2019.
  5. NZZ am Sonntag: Paketzusteller Quickpac baut Elektroauto-Flotte stark aus. 25. Juli 2020.
  6. Limmattaler Zeitung: Post-Konkurrent expandiert: Quickpac eröffnet in Dietikon neues Paketdepot. 30. Juli 2020.
  7. Quickpac - Zahlen. Abgerufen am 2. März 2021.
  8. Dietikon - Paketzusteller Quickpac eröffnet neues Depot – pünktlich zur Vorweihnachtszeit. Abgerufen am 2. März 2021.
  9. St. Galler Tagblatt: [1]. 3. Februar 2021.
  10. St. Galler Tagblatt: [2]. 17. Februar 2022.
  11. St. Galler Tagblatt: [3]. 17. Februar 2022.
  12. St. Galler Tagblatt: [4]. 15. Mai 2022.
  13. electrive.net: [5]. 29. April 2022.
  14. Luzerner Zeitung: [6]. 20. Juli 2022.
  15. Die Ostschweiz: [7]. 29. Juli 2022.
  16. «Quickpac»: Post-Rivale Quickmail steigt ins Päckli-Business ein. Abgerufen am 2. März 2021.
  17. symple.ch: 50 von 100 vollelektrischen Kangoo Z.E. ausgeliefert. Abgerufen am 2. März 2021.
  18. Elektroautos als Firmenflotten - wie das geht zeigen zwei Beispiele. In: TechnikBlog. 1. März 2021, abgerufen am 2. März 2021 (deutsch).
  19. Transport Online: [8]. 20. Mai 2022.