Quirla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quirla
Stadt Stadtroda
Koordinaten: 50° 51′ 49″ N, 11° 46′ 2″ O
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 4,07 km²
Einwohner: 504 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2019
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036428
Weihertalmühle

Quirla ist ein Ortsteil der Kleinstadt Stadtroda im thüringischen Saale-Holzland-Kreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quirla liegt unmittelbar an der Abfahrt Nr. 55 „Stadtroda“ der A 4.

Angrenzende Orte sind Ruttersdorf-Lotschen im Norden, Bollberg und Mörsdorf im Osten, Möckern und Tissa im Süden sowie Stadtroda im Westen.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 584 mm. Die Niederschläge sind niedrig. Sie liegen im unteren Viertel der in Deutschland erfassten Werte. An 18 % der Messstationen werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 2,4 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren sehr stark. An nur 23 % der Messstationen werden höhere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quirla wurde erstmals 1525/26 urkundlich erwähnt,[1] Dorna am 24. August 1300.[2]

Westlich vom Ortsteil Dorna befindet sich auf der Streitkuppe eine Wallanlage aus dem Mittelalter. Sie ist durch Wälle und Gräben in zwei größere Teilflächen gegliedert. Die Anlage wird auch „Schwedenschanze“ genannt.[3]

Im Jahr 1998 wurde die ehemalige Gaststätte "Waldschlösschen" von der Gemeinde gekauft und seitdem als Dorfgemeinschaftshaus genutzt. Seit 2013 finden hier auch die Faschingsveranstaltungen der Faschingsgesellschaft Quirla e.V. statt.

In der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober 2006 kam es im Ort zu einem Tornado der Stärke F3, der etwa 20 Häuser schwer, weitere 30 Häuser leicht beschädigte und drei Personen verletzte.

Von September bis Dezember 2017 wurde der Kindergarten "Zwergenhügel" saniert und damit die Kapazität auf 38 Kinder erhöht. Im Jahr danach wurde der Radweg von Quirla nach Mörsdorf gebaut.

Am 1. Januar 2019 wurde Quirla nach Stadtroda eingemeindet. Letzter Bürgermeister war Robin Kusch.

Von einem Tornado zerstörtes Waldgebiet bei Quirla
Gasthaus 'Altenburger Hof'

Wirtschaft und Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bietet sowohl einen Autohof als auch Gaststätten, wie den "TruckStop" am Ortseingang, den „ Altenburger Hof“ in der Ortsmitte sowie die "Weihertalmühle" im Weihertal. Ferner Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, die Kindertagesstätte „Zwergenhügel“ und einen Krankenpflegedienst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quirla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 225.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer bis 1300. Ein Handbuch. 2., verbesserte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2001, ISBN 3-934748-58-9, S. 20.
  3. Sven Ostritz (Hrsg.): Saale-Holzland-Kreis, Ost (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. H. 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 34.